Horror-Erlebnis:

Welserin (48) saß 71 Tage in der Türkei in Haft

„Es war ein Horror“, sagt Hülya Yilmaz (48), die 71…Tage unter dem Verdacht, eine PKK-Terroristin zu sein, von 8. September bis 17. November unter miserablen hygienischen Bedingungen in der Türkei festgehalten wurde. Die Welserin mit kurdischen Wurzeln saß zunächst in U-Haft, wurde dann in Schubhaft genommen.

„OÖ Krone“: Sie waren in die Türkei gereist, um Ihrer im Spital liegenden Mutter beizustehen.
Hülya Yilmaz: Ich bin am 12. August mit drei Töchtern nach Izmir gekommen, um Mama zu unterstützen.

„OÖ Krone“: Am 8. September wollten Sie zurück nach Österreich.
Hülya Yilmaz: Am Flughafen hat mich aber die Polizei festgenommen. Ich wurde unter dem Vorwurf, Terroristin zu sein, in U-Haft genommen, drei Tage intensiv verhört.

„OÖ Krone“: Was genau hat man Ihnen vorgeworfen?
Hülya Yilmaz: Die türkische Polizei hatte am 5. September einen anonymen Anruf aus Wels bekommen, in dem behauptet wurde, dass ich für die PKK aktiv sein soll. Mir wurde vorgeworfen, bei meinem Aufenthalt für die PKK Propaganda gemacht zu haben und in Österreich Obfrau der PKK zu sein .

„OÖ Krone“: Haben Sie sich zuvor in Österreich politisch betätigt?
Hülya Yilmaz: Ich war bei Menschenrechtsdemos und habe gegen Erdogan protestiert.

„OÖ Krone“: Die Polizei hatte offenbar keine Beweise, Sie wurden dann in Schubhaft gesteckt.
Hülya Yilmaz: Die Bedingungen dort waren schlimm, ich bekam dort keine Herzmedikamente, keine Bettwäsche und kein warmes Wasser. Und man hat mich dort geschlagen.

„OÖ Krone“: Am 17. November durften Sie überraschend nach Hause.
Hülya Yilmaz: Ich darf jetzt aber ein Jahr lang nicht mehr einreisen.

Interview: Jürgen Pachner/Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter