17.12.2018 19:32 |

Erfolg in Alta Badia

62. Sieg! Hirscher egalisiert Moser-Pröll-Rekord

Marcel Hirscher führt seit Montag die ÖSV-Bestenliste gemeinsam mit Annemarie Moser-Pröll an. Der Salzburger triumphierte in Alta Badia erstmals auch im Parallel-Riesentorlauf und egalisierte mit dem 62. Weltcupsieg die Bestmarke der österreichischen Jahrhundert-Sportlerin. Bei den Herren ist nur der Schwede Ingemar Stenmark mit 86 Siegen weiterhin besser als Hirscher, auch US-Star Lindsey Vonn liegt mit 82 Erfolgen klar vor Hirscher.  Der siebenfache Weltcupsieger bezwang im Finale Thibaut Favrot und baute die Gesamtführung aus.

Hirscher hatte es als einziger von neun Österreichern im 32-köpfigen Feld ins Viertelfinale geschafft. Stefan Brennsteiner schied im Achtelfinale aus, die übrigen ÖSV-Läufer scheiterten bereits in der ersten Runde. Hirscher besiegte auf dem Weg zu seinem Alta-Badia-Double der Reihe nach seinen Landsmann Roland Leitinger (+0,62 nach zwei Läufen) und danach in jeweils einem Heat Kjetil Jansrud (NOR/Sieger 2015/+0,13 Sek.), Stefan Luitz (GER/+0,08), Vorjahresgewinner Matts Olsson (SWE/ausgeschieden) und den Franzosen Favrot (+0,14). Der Straßburger erreichte fünf Tage vor seinem 24. Geburtstag seine weitaus beste Platzierung. Sein Teamkollege Alexis Pinturault wurde Dritter.

Den 62. Sieg erreicht zu haben, sei unbeschreiblich, sagte Hirscher im ORF-TV-Interview. „Es ist ein Wahnsinn, was in den letzten zehn Jahren passiert ist und wer mir da aller geholfen hat. Danke, dass wir das mitsammen zusammengebracht haben“, betonte der 29-Jährige.

Schrecksekunde im Halbfinale
Der Kurs sei nicht so schnell gesteckt wie im Vorjahr, erkannte Hirscher vor dem Rennen. „Da kann sehr viel möglich sein.“ Das traf zu. „Es ist gleich von der ersten Runde gut gegangen und ich habe mich ganz wohlgefühlt“, sagte Hirscher. Trotz einer Schrecksekunde im Halbfinale - er blieb am Start mit einem Stock hängen - übertraf der Jung-Vater bei der vierten Auflage in den Südtiroler Dolomiten seinen dritten Platz vom Vorjahr. „Mir fällt ein Riesenstein vom Herzen, weil auf diesen Event freue ich mich nicht sonderlich“, gab der Annaberger zu.

Franz im Pech
Max Franz hatte es gegen den US-Amerikaner Tommy Ford vermeintlich ebenfalls ins Achtelfinale geschafft, wurde aber kurz vor dem Start zurückgewunken. Er hatte im zweiten Lauf nach dem Ausscheiden im ersten das Pönale von 0,5 Sekunden mehr als wettgemacht, doch sein Start-Gate hatte sich zu früh geöffnet. Alle Infos dazu gibt‘s HIER!

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 03. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.