15.12.2018 09:00 |

Emotionale Sitzung

Vor fünf Jahren wurde die Landkarte neu gezeichnet

Es war der emotionale Höhepunkt einer Debatte, die jahrelang die steirische Politik prägte: Am 17. Dezember 2013 wurden im Landtag die vielfach umstrittenen „Zwangs-Gemeindefusionen“ beschlossen. Viele Bürgermeister lauschten gebannt. Zwei von ihnen ziehen nach fünf Jahren unterschiedlich Bilanz.

Wenn nicht gerade Schulklassen anwesend sind, verirren sich meist nur eine Handvoll Politikinteressierte auf die Zuschauerränge im Landtagssaal. Ganz anders war es kurz vor Weihnachten 2013: Es gab zu wenige Sitzplätze für die große Zuhörerschar, die vor allem aus Kommunalpolitikern aus allen Regionen bestand.

Ein brisanter Beschluss stand bei dieser Sondersitzung auf der Tagesordnung: die Zusammenlegung von Gemeinden, knapp 80 davon gegen ihren Willen. Die Opposition zog alle Register der Kritik, die SP-VP-Regierungspartner blieben bei der Reform. Anfang 2015 wurde sie schließlich Realität. Aus 539 wurden 287 Gemeinden.

Standpunkte unverändert
Die „Steirerkrone“ fragte bei zwei Bürgermeistern, die die Debatte damals verfolgten, nach ihrer Bilanz. Vorweg: Der jeweilige Standpunkt hat sich verfestigt.

Der Gleisdorfer Christoph Stark stand vor einer Fusion mit vier Umlandgemeinden. „Der Standort wird wirtschaftlich abgesichert“, sagte er damals. Und heute? „Gleisdorf und die ganze Region haben sich positiv entwickelt.“ Zwar sei die wirtschaftliche Dynamik um Gleisdorf grundsätzlich gut, die Fusion habe aber weiteren Schwung gebracht.

Die administrative Zusammenlegung sei weitgehend abgeschlossen. Das Zusammenwachsen in der neuen Großgemeinde dauert hingegen noch länger. Großes Thema sei die Fusion aber nicht mehr, so Stark.

„Wege werden weiter, Ältere sind Verlierer“
Ganz anders bewertet August Friedheim die Reform. Der frühere Bürgermeister von Nestelbach wehrte sich damals vehement (und erfolglos) gegen die “Ehe„ mit Ilz, heute ist er dort Vizebürgermeister - und damit einer der wenigen federführenden Fusionskritiker, die noch in einem hohen Amt sind: “Die meisten anderen haben das Handtuch geworfen."

Friedheim: „Es ist eingetreten, was ich befürchtet habe.“ Er sieht keine Einsparungen, im Gegenteil. Zudem würden die Zentren gestärkt und die Ränder geschwächt: „Die Wege werden weiter, gerade ältere Menschen sind Verlierer.“ Die Ortschefs der neuen Großgemeinden hätten immer mehr Aufgaben, es bleibe kaum Zeit für Gespräche.

Der Beschluss vor fünf Jahren hat also Narben hinterlassen. Wie tief sie sind, wird wohl auch die Gemeinderatswahl 2020 zeigen.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National
Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Steiermark Wetter
14° / 26°
heiter
13° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
heiter
15° / 26°
wolkig
11° / 25°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter