07.12.2018 11:07 |

VCÖ-Studie:

Dreimal mehr Alko-Unfälle am Land als in der Stadt

Alle Jahre wieder ist die Vorweihnachtszeit auch die Zeit mit den meisten Alko-Unfällen. In der Steiermark gibt es dabei jedoch ein starkes Stadt-Land-Gefälle:  Im Bezirk Südoststeiermark war in den vergangenen fünf Jahren der Anteil der Alko-Unfälle drei Mal so hoch wie in Graz. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) fordert einmal mehr ein besseres Mobilitätsangebot in den Regionen.

Adventzeit ist auch die Zeit von Punsch und Glühwein. Wenig überraschend ist daher auch die Zahl der Alko-Unfälle im Dezember höher als im Rest des Jahres, weiß der VCÖ: 10,6 Prozent der Verkehrsunfälle mit Personenschaden passierten im Dezember in der Steiermark wegen Alkohol am Steuer, im Jahresschnitt waren es rund sieben Prozent, im Oktober war der Anteil mit fünf Prozent am niedrigsten.

Stadt-Land-Gefälle
Die VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt, dass in den Regionen der Anteil der Alko-Unfälle deutlich höher ist als in der Stadt. In Graz waren in den vergangenen fünf Jahren 3,6 Prozent der Verkehrsunfälle Alko-Unfälle. Das ist in der Steiermark der niedrigste Wert. Am höchsten ist der Anteil der Alko-Unfälle in der Südoststeiermark mit 10,3 Prozent, vor dem Bezirk Liezen mit 9,7 Prozent und den Bezirken Deutschlandsberg und Murtal mit jeweils 9,5 Prozent.

Auch in den anderen Bundesländern ist der Anteil der Alko-Unfälle niedriger als am Land. „In den Städten gibt ein besseres öffentliches Verkehrsangebot, es gibt Taxis, die Distanzen sind kürzer und insgesamt ist das Tempo des Verkehrs niedriger. All das führt dazu, dass in Städten die Verkehrssicherheit deutlich höher ist“, erklärt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Discobusse und Sammeltaxis gefordert
Der VCÖ setzt sich für ein besseres Mobilitätsangebot in den Regionen ein: „Mit Discobussen, Anrufsammeltaxis und Bahnverbindungen auch am späteren Abend kann die Zahl der Alko-Unfälle reduziert werden. Häufig scheitern diese wichtigen Angebote an der Finanzierung. Deshalb schlagen wir vor, dass ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen für die Einführung von Anrufsammeltaxis, Nachtbussen und Gemeindebussen zweckgewidmet wird“, so Gratzer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Steiermark Wetter
15° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 26°
einzelne Regenschauer
15° / 26°
einzelne Regenschauer
12° / 25°
einzelne Regenschauer

Newsletter