06.12.2018 09:20 |

Kinofilm Manaslu

Premiere: „Ein bildgewaltiges Meisterwerk!“

„Manaslu - Berg der Seelen“ begeisterte bei Wien-Premiere

Dem erfolgreichen österreichischen Filmemacher Gerald Salmina und seinem Team ist es wieder gelungen: Nach Mount St. Elias und Streif porträtiert der Kärntner mit „Manaslu - Berg der Seelen“ auf eindrucksvolle und ehrliche Weise das Leben des Südtiroler Extrembergsteigers Hans Kammerlander. „Mit diesem Film habe ich einen Teil meines Lebens aufgearbeitet“, so Kammerlander bei der Premiere im Gartenbaukino. Der Alpinist wird von Michael Kuglitsch gespielt, was den Streifen auch für Nicht-Bergsteiger sehenswert macht.

Die 100 „Krone“-Leser, die beim Gewinnspiel die begehrten Tickets ergattern konnten, waren begeistert. Denn „Manaslu - Berg der Seelen“ ist Eventkino vom Feinsten. Der Soundtrack stammt aus der Feder von Manfred Plessl. „Manaslu - Berg der Seelen“ kommt in den nächsten Tagen in viele heimische Kinos. Unser Prädikat: sehenswert.

Produzent Gerald Salmina mit Hans KammerlanderGerald Salmina und sein Team bei der Wien-Premiere

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.