01.12.2018 15:07 |

Spenden kassiert

Dreiste Betrügerin täuschte Tod der Tochter vor

Die Trauerfeier für Brittany Johnson-Webster war berührend. In der Kirche in Ferguso im US-Bundesstaat Missouri hingen Fotos der 21-Jährigen, und damalige Klassenkameraden sowie alte Freunde hielten Trauerreden. Doch die 21-Jährige ist gar nicht tot. Das Ganze war ein Betrugsversuch ihrer eigenen Mutter.

Brittany lebt im drei Autostunden entfernten US-Bundesstaat Illinois, wo sie bei ihren Großeltern aufwuchs. Mit ihrer leiblichen Mutter, die seit Jahrzehnten drogenabhängig ist, hat sie seit Jahren keinen Kontakt mehr. Nur dank einer Tante, die sie anrief, erfuhr die Studentin, dass sie am 27. Oktober bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein soll.

Mutter kassierte auf fingierter Trauerfeier Spenden
Am 10. November veranstaltete ihre Mutter die Trauerfeier in der Kirche Ferguson Heights Church of Christ und bat um Geldspenden, um die Begräbniskosten zu decken.

Brittany glaubte die unglaubliche Geschichte erst, als sie ihre eigene Todesanzeige in der Zeitung las: „Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Ich war so wütend, wie mir meine eigene Mutter so etwas nur antun kann.“

Johnson-Webster hat sich bei allen Besuchern ihres Trauergottesdienstes persönlich entschuldigt und allen versprochen, die Spenden zurückzuerstatten. Seit der Betrugsaktion ist ihre Mutter mit dem Geld spurlos verschwunden. Jetzt ermittelt die Polizei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit

Newsletter