28.11.2018 09:40 |

Schwester erstochen

Mord „wegen Kultur“: Schuldspruch rechtskräftig

Die Nichtigkeitsbeschwerde jenes jungen Afghanen, der Mitte September des Vorjahres seine eigene Schwester mit zahlreichen Messerstichen getötet hatte und wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, ist vom Obersten Gerichtshof abgewiesen worden. Damit ist das Urteil - die Geschworenen hatten den Angeklagten einstimmig für schuldig befunden - in Rechtskraft erwachsen.

Der behauptete Verfahrensfehler lag nicht vor, gab der OGH am Mittwoch das Ergebnis der nicht öffentlichen Sitzung vom 21. November bekannt. Der Mann - sein genaues Alter steht nicht fest, er war zum Zeitpunkt des Angriffs aber zumindest 21 Jahre alt -, war am 22. August am Wiener Landesgericht zu lebenslanger Haft verurteilt wordenÜber die Berufung gegen die Strafhöhe wird das Oberlandesgericht Wien zu entscheiden haben.

Der Schuldspruch der Geschworenen wegen Mordes war Ende August nach einer ausgesprochen kurzen Beratungszeit einstimmig ausgefallen. Auch der junge Afghane selbst hatte sich beim Prozess schuldig bekannt, erklärt, dass er die Straftat „wegen der Kultur begangen“ habe. Weitere Angaben machte er aber nicht, auch Fragen zur Bluttat wollte er nicht beantworten.

Vor Familie geflohen
Wie mehrfach berichtet, hatte der Angeklagte im September des Vorjahres seine jüngere Schwester mit einem Kampfmesser angegriffen und insgesamt 28-mal auf die junge Frau - sie hatte sich als erst 14 Jahre alt ausgegeben, war laut Gutachten zum Zeitpunkt ihres Todes aber bereits 17 oder 18 Jahre alt - eingestochen. Sie hatte keine Überlebenschance. Zuvor war die junge Frau bereits mehrfach vor ihrer Familie geflohen und in Krisenzentren untergekommen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter