Do, 17. Jänner 2019

Häusliche Gewalt

10.11.2018 10:24

Verprügelter Popstar löst in Türkei Proteste aus

Die Popsängerin Sila Gencoglu füllt in der Türkei mühelos Stadien. Hunderttausende jubeln der 38-Jährigen bei Konzerten zu, Millionen folgen ihr in den sozialen Medien. Ebendort, auf Instagram, postete die populäre Künstlerin Anfang November eine sehr persönliche Nachricht und machte öffentlich, dass sie ein Opfer häuslicher Gewalt geworden ist. Eine Protestwelle unter dem Hashtag #kadinsiddetehayir (Nein zu Gewalt an Frauen) wird nun zum Politikum und setzt die Regierung in Ankara unter Druck.

„Ich weiß nicht genau, wie ich beginnen soll, also sage ich es ganz direkt: Ich bin Opfer von häuslicher Gewalt geworden“, postete Gencoglu in ihrem Instagram-Account. „Das ist eine vernichtende Erfahrung, die augenblicklich alles auslöscht, was man im Leben erreicht hat“, schrieb die Sängerin. „Es war ein Augenblick, in dem ich in die Augen all der vielen Frauen in diesem Land geblickt habe, die das erleiden.“

Die Einzelheiten sickerten aus dem Polizeiprotokoll durch: Demnach wurde Sila von ihrem Lebensgefährten, dem bekannten Schauspieler Ahmet Kural, nachts in dessen Villa eine Dreiviertelstunde lang verprügelt, herumgeschleift und mit dem Kopf gegen eine Wand geschlagen. Ein ärztliches Attest bescheinigt der Sängerin Ödeme am Kopf, Abschürfungen, blaue Flecken am ganzen Körper sowie Blut im Urin. Nachbarn wurden Zeugen der Schreie des türkischen Popstars.

Sängerin erstattet Anzeige
Es sei schwierig, öffentlich über die Prügel zu sprechen, aber sie wisse auch: „Wenn ich jetzt schweige, dann verrate ich mich nicht nur selbst, sondern auch alle Frauen dieses Landes und jene Menschen, die gegen Gewalt kämpfen.“ Sie habe deshalb Anzeige erstattet, so die Sängerin.

„Haben uns herumgeschubst - sonst war nichts“
Kural bestreitet die Details der Tat und spielt die Darstellung herunter: „Wir haben uns gegenseitig herumgeschubst, dabei habe ich sie einmal am Arm gepackt - sonst war nichts“, erklärte der Schauspieler, der sich aber bei Gencoglu und allen Frauen der Türkei öffentlich entschuldigt hat, nachdem das Geständnis der Sängerin eine Protestwelle ausgelöst hatte.

Laut Angaben des türkischen Innenministeriums kommen in der Türkei im Zuge häuslicher Gewalt Monat für Monat im Schnitt 20 Frauen ums Leben. Die Dunkelziffer liegt laut Aktivistinnen aber höher, da viele Fälle als Selbstmord getarnt werden. Fast 15.000 Fälle von häuslicher Gewalt werden monatlich registriert, das sind nahezu 500 verprügelte Frauen pro Tag.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfergerücht
Grillitsch zu Tottenham? „Hoffenheim ist super!“
Fußball International
Raus aus den Federn
Auf geht‘s zur extrem stylischen Pyjama-Party!
Beauty & Pflege
Helfer im Dauereinsatz
Traurige Schneebilanz: Bereits 18 Tote in 14 Tagen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.