Mo, 12. November 2018

Vorfälle häufen sich

03.11.2018 08:42

Mädchen mit E-Roller angefahren und verletzt

Ein 17-Jähriger hat am späten Donnerstagnachmittag mit einem E-Roller auf dem Gehsteig der Simmeringer Hauptstraße eine Achtjährige niedergestoßen. Das Mädchen, das in Begleitung seiner Eltern unterwegs war, wurde mit leichten Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Vorfälle wie diese häufen sich laut Polizei.

Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger fuhr der Jugendliche vorschriftswidrig mit dem E-Roller auf dem Gehsteig, und das auch noch zu schnell.

Laut Straßenverkehrsordnung gelten für E-Scooter und -Roller die selben Vorschriften wie für Fahrräder, wie Eidenberger erläuterte. Das bedeutet, dass Schutzwege und Gehsteige nicht befahren werden dürfen. Dementsprechend hätte der 17-Jährige die Fahrbahn oder den Radweg benutzen müssen.

Hohe Strafen drohen bei Alkoholisierung
„Dass die E-Scooter auf Gehsteigen fahren, ist eines der häufigsten Probleme“, so Eidenberger. „Außerdem halten sich viele nicht an die Promillegrenze.“ Erlaubt sei ein maximaler Blutalkoholwert von unter 0,8 Promille. Liegt der Wert darüber oder verweigert der E-Scooter-Fahrer einen Alkoholtest, so kann dies teuer werden: Von 800 bis zu 5400 Euro Strafe drohen.

Aber auch bei der Leihgebühr für die Flitzer muss man ganz schön tief ins Börsel greifen. Pro Anmeldung wird ein Euro berechnet, für jede Minute werden zusätzlich 15 Cent hinzugefügt. Für eine halbe Stunde mit dem E-Scooter muss man 5,50 Euro zahlen. Bereits drei Unternehmen verleihen derzeit in Wien insgesamt etwa 1200 Scooter.

Viele E-Scooter-Fahrer zu schnell unterwegs
Da dieser Trend sehr neu sei, könne man noch nicht genau beziffern, wieviel Übertretungen es mit den flotten Stadtflitzern gibt, so die Polizei. Sicher ist jedoch, dass es vor allem in Begegnungszonen wie der Mariahilferstraße zu Problemen kommt. Dort dürfen E-Scooter wie Fahrräder nur in Schrittgeschwindigkeit, also mit fünf km/h, gefahren werden. Tatsächlich sausen E-Scooter-Benutzer dort aber meist in Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h durch die Fußgängermenge. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.