Mo, 12. November 2018

Brüssel bleibt hart

23.10.2018 17:51

EU-Kommission erteilt Italiens Budgetplan Abfuhr

Nächste Eskalationsstufe im Streit um den italienischen Haushaltsplan: Die EU-Kommission hat jetzt den Budgetentwurf Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen. Es ist das erste Mal, dass die Kommission im Voraus einen Haushaltsentwurf ablehnt. Die Regierung in Rom habe jetzt drei Wochen Zeit, um Brüssel einen neuen Plan vorzulegen, hieß es. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Finanzminister Hartwig Löger (beide ÖVP) hatten Italiens Budgetpläne mehrmals scharf kritisiert. In Italien selbst hatte Innenmister Matteo Salvini auch nur die kleinste Änderung bis zuletzt ausgeschlossen, am Dienstag signalisierte Premier Giuseppe Conte jedoch die Bereitschaft zu Kürzungen. Salvini hingegen reagierte trotzig: „Brüssel attackiert nicht eine Regierung, sondern ein Volk.“

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici werde von der italienischen Regierung verlangen, ihr Budget für das kommende Jahr „zu überarbeiten“, hieß es am Dienstag. Vonseiten der Regierung in Rom hieß es wiederum, man sei bereit, „wenn notwendig“ die geplanten Ausgaben im Haushaltsentwurf 2019 zu kürzen. Das betonte Premier Conte in einem Interview mit der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Die im Haushaltsplan angegebene Defizitschwelle von 2,4 Prozent des Bruttoinlandprodukts sei eine Höchstgrenze. Wenn notwendig, könne das Defizit mit Ausgabenkürzungen auch geringer ausfallen, versicherte Conte. Substanzielle Änderungen im Haushaltsentwurf werde Italien allerdings nicht durchführen.

Der italienische Vizepremier und Innenminister Salvini hatte allerdings bereits zuvor eine Änderung des Budgetplans abgelehnt. „Der Haushaltsplan enthält Investitionen in Höhe von 15 Milliarden Euro. Wir werden keinen einzigen Euro wegnehmen“, sagte er und legte am Dienstag nach: Die Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung werde ihren Haushaltsplan seinen Worten zufolge nicht ändern. „Es ändert sich nichts. Die Herren der Finanz können resignieren: Es gibt kein Zurück“, sagte Salvini.

Kanzler Kurz fordert „Rückkehr zur Vernunft“
Noch am Montag hatte Bundeskanzler Kurz den Druck auf Italien erhöht und eine „Rückkehr zur Vernunft“ gefordert. „Österreich ist nicht bereit, für die Schulden anderer Staaten geradezustehen, während diese Staaten die Verunsicherung der Märkte bewusst in Kauf nehmen“, sagte er. Die EU müsse nun „beweisen, dass sie aus der Griechenland-Krise gelernt hat“. Ohne Nachbesserung von italienischer Seite müsse die Europäische Kommission das Budget zurückweisen, forderte Kurz.

Die Regierung in Rom hatte am 15. Oktober einen Budgetentwurf nach Brüssel geschickt, demzufolge sie die Neuverschuldung auf 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung ausweiten will, um etwa Sozialleistungen und Pensionen zu erhöhen. Die Vorgängerregierung hatte noch 0,8 Prozent zugesagt. Normalerweise gilt in Europa eine Defizitgrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Weil Italien jedoch einen enormen Schuldenberg aufweist, muss es nach früheren Beschlüssen strengere Vorgaben erfüllen.

Auf jeden Italiener kommen 37.000 Euro Schulden
2017 habe Italien mit 131,2 Prozent des BIP den zweithöchsten Schuldenberg der EU gehabt, warnte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis. Auf jeden Italiener seien 37.000 Euro Schulden gekommen. Insgesamt sei für den Schuldendienst die gleiche Höhe aufgebracht worden wie für den Bildungssektor. „Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass höhere Haushaltsschulden kein nachhaltiges Wachstum fördern“, so Dombrovskis.

Der Chef des Euro-Rettungsschirms (ESM), Klaus Regling, erklärte am Vormittag, dass der italienische Haushaltsplan ein Risiko darstelle. „Wir sind besorgt wegen Italien“, so Regling. Die Entwicklung sei aber kein Grund zur Panik, da die Gefahr der Ansteckung anderer europäischer Länder bis jetzt „sehr begrenzt“ sei. Das Schuldenproblem Italiens sei anders als etwa das von Griechenland.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.