Mo, 19. November 2018

Tscheche reiste an

19.10.2018 11:40

Kein Weg zurück: Lend verliert 60 Arbeitsplätze

Wahrlich keinen Grund zum Feiern hatte Lends Bürgermeisterin Michaela Höfelsauer an ihrem gestrigen Geburtstag. Dieser war überschattet von der Schließung der Aluminiumwerke. Ein tschechischer Vertreter reiste an und bestätigte: 60 Mitarbeiter verlieren mit dem Aus ihren Job. Andere Firmen wollen jetzt helfen.

In den 1980er Jahren machte AK-Präsident Peter Eder seine Metalltechniker-Lehre bei der SAG in Lend. Noch heute denkt er gerne zurück. „Früher war das Motto: ,Wenn du bei der Firma bist, bleibst du bis zur Pension dort.’ Für mich war es unvorstellbar, dass ich die SAG jemals wieder verlasse, hätte ich mich nicht für einen anderen Bereich entschieden. Es war ein sicherer Arbeitsplatz“, zeigt sich Eder erschüttert von der unerwarteten Schließung der Alu-Werke in seiner Heimatgemeinde. 60 Mitarbeiter sind davon betroffen.

Der Grund der brutalen Entscheidung seitens der neuen Eigentümer, der tschechischen MTX-Gruppe, war vorerst noch völlig unklar. „Die Nachricht hat mich schon überrascht“, hatte Eder stets ein mulmiges Gefühl, wenn es um die Grundstücksverhandlungen mit der SAG ging. Doch Bürgermeisterin Michaela Höfelsauer sicherte ihm zu, dass die Gespräche zur Ausweitung gut gelaufen seien.

Donnerstagvormittag meldete sich nach der lapidaren Mitteilung vom Mittwoch, dass die Werke in Lend am 31. Dezember und die in Schwarzach im Juni 2019 zugesperrt werden, endlich die Firmenleitung zu Wort. Ein Geschäftsführer der MTX-Gruppe reiste an. Und er sprach davon, dass Grund und Boden für die Erweiterung in Salzburg einfach zu teuer seien. Deshalb siedelt das Werk nach Tschechien ab. Keine Finanzprobleme seien die Ursache, betonte er. Nichts als Ausflüchte, sagen Kritiker. Der Vorwurf steht im Raum, dass die Firma nur Know-how abziehen wollte.

Für die 60 Mitarbeiter ist die Situation bitter. Für sie gab es aber bereits erste positive Signale aus der Region: Andere Firmen wie der Verpackungsspezialist SIG Combibloc aus Saalfelden wollen helfen und Fachkräfte aufnehmen. Auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer kündigte Unterstützung an. Das Land beteiligt sich an einer Arbeitsstiftung.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.