Mi, 21. November 2018

Klagenfurt

18.10.2018 10:38

Wird Unkündbarkeit im Magistrat jetzt abgeschafft?

Es ist ein Relikt aus der Ära von Langzeit-Bürgermeister Leopold Guggenberger: Ab dem elften Dienstjahr werden Magistratsbeamte in Klagenfurt automatisch unkündbar gestellt. Davon profitieren mehr als 1000 Mitarbeiter. Aufgrund der vielen Krankenstände dürfte das „Zuckerl“ aber bald abgeschafft werden.

Bereits vor sechs Jahren hatte der damalige Personalreferent Wolfgang Germ in der „Krone“ die hohe Zahl an Krankenständen angeprangert. „Damals hat man mich dafür kritisiert“, meint Germ. Obwohl seither rund 60.000 Euro in die Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter investiert worden waren, ist die Zahl der Krankenstände nicht zurückgegangen.

Da gerade bei den 1097 unkündbaren Mitarbeitern die Ausfallsrate sehr hoch ist, will der Magistrat - wie berichtet - mögliche Fälle von Missbrauch prüfen.

Magistrat Klagenfurt: Wird Unkündbarkeit ausgenutzt?
„Wenn sich herausstellt, dass die Unkündbarstellung von manchen ausgenutzt wird, werden wir dem einen Riegel vorschieben“, betont Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler. „Insbesondere werden wir uns anschauen, ob das Sonderrecht überhaupt noch zeitgemäß ist.“

In bestehende Verträge kann freilich nicht eingegriffen werden, allerdings dürfte es für neu eintretende Mitarbeiter keine Unkündbarkeit nach zehn Dienstjahren mehr geben. Das sei auch eine Signalwirkung an langgediente Mitarbeiter. „Man muss beginnen, anders zu denken.“

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.