06.10.2018 18:15 |

In Prag entkommen

Grüne Mamba nach drei Tagen wieder eingefangen

Aufatmen in Prag: Nach drei bangen Tagen haben Zoologen und Polizei in der tschechischen Hauptstadt eine aus ihrem Terrarium entkommene Grüne Mamba gefunden und eingefangen (siehe Video oben). Das hochgiftige Tier hatte am Dienstag seine Halterin durch einen Biss lebensgefährlich verletzt und war ins Freie gelangt. Ein Großalarm der Polizei war die Folge.

Die Polizei hatte schon am Dienstag das Mehrfamilienhaus mit mehreren Nachbarn evakuiert und die Öffentlichkeit zu höchster Vorsicht aufgerufen. Im Internet gab es nun Kritik an Experten, die zunächst beschwichtigt hatten: Die Schlange werde angesichts der herbstlichen Witterung das warme Haus kaum verlassen und andernfalls nicht lange im Freien überleben.

Doch wie das Nachrichtenportal Novinky.cz am Samstag berichtete, tauchte die Schlange am Freitag ausgerechnet in einem benachbarten Garten im Prager Stadtteil Hlubocepy wieder auf. Das Internetportal veröffentlichte ein Polizeivideo, auf dem das Einfangen der offenbar unversehrten Giftschlange zu sehen ist.

Die 30-jährige Frau, die das Reptil nach Auskunft der Behörden illegal besessen hatte, schwebt indes weiter in Lebensgefahr. Die Grüne Mamba stammt aus Westafrika. Ihr Gift kann innerhalb weniger Stunden zum Tod durch Atemlähmung führen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter