Di, 23. Oktober 2018

Marcus Franz:

06.10.2018 16:30

„Sie versuchte, mir Zunge in den Hals zu stecken“

Die #metoo-Debatte hat im letzten Jahr auch im deutschsprachigen Raum für viel Diskussion gesorgt. Dass aber nicht nur Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen sind, zeigt ein Interview mit dem Wiener Arzt und ehemaligen Nationalratsabgeordneten Marcus Franz im deutschen Magazin „Stern“. Darin schildert er einen Vorfall „zu später Stunde in einer Bar irgendwo in Österreich“ mit einer „sehr bekannten Popsängerin“ in den 80er-Jahren. Unter dem Gelächter ihrer Begleiter hätte diese damals versucht, ihm die Zunge in den Hals zu stecken und erklärt: „Stell dich ned so an, wir geh’n rauf zu mir.“

Er habe darauf doch eher versteift reagiert und sich mit eingefrorenem Lächeln im Gesicht aus der Situation zu befreien versucht, schildert Franz dem Magazin weiter. Erst ein Toilettengang und die daraufhin gemeinsam mit seinem Kumpel angetretene Flucht über den Service-Ausgang habe ihn dann vollständig aus den Fängen der aufdringlichen Sängerin befreit.

„Hätte ein Popsänger eine Frau so begrapscht, es wäre inakzeptabel“
„War ich schockiert? Eher irritiert. Diese Frau war so selbstverständlich aufdringlich“, erklärt er weiter und folgert daraus: „Ich selbst finde, dass ich durch solche Erlebnisse keinen Schaden genommen habe. Ich rede in letzter Zeit mit Freunden öfter über Erfahrungen mit aufdringlichen Frauen. Viele haben so was schon erlebt.“ Wäre diese Situation allerdings unter umgekehrten Vorzeichen passiert, dann wäre sie durchaus ernster zu nehmen: „Hätte ein männlicher Popsänger eine junge Frau auf diese Art begrapscht, fände ich das absolut inakzeptabel. Auch als Vorgesetzter, oder wenn eine Frau in irgendeinem Abhängigkeitsverhältnis zu einem Mann steht, darf man sich so etwas nie herausnehmen. Das ist ein Zeichen von Impotenz, finde ich. Erbärmlich.“

Die #metoo-Debatte hält er dennoch „für überzogen und hysterisch. Dieses Mischmasch aus Vorwürfen, Übertreibungen, sicher auch Falschbeschuldigungen und dann wieder echten, dramatischen Fällen - da kennt sich ja keiner mehr aus. Was mich ebenfalls stört, ist die völlige Abwesenheit von Frauen als berechnende Personen, die Sexualität zu ihrem Vorteil einsetzen.“ Um eine gerechte Diskussion zu erhalten, müsse man eben auch über jene Frauen reden, die Männer bewusst ausnutzen und damit sie zum Opfer machen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.