Sa, 20. Oktober 2018

Verunsicherung:

25.09.2018 07:30

Zahnspange: Eltern hängen nun in der Luft

Die medizinische Versorgung krankt in vielen Belangen: Bei der Gratiszahnspange wehren sich jetzt Eltern, deren Kinder schon eine Behandlung begonnen haben. Sie hängen völlig in der Luft, sehen ab Anfang Oktober hohe Kosten auf sich zukommen. Eine Mutter im „Krone“-Gespräch: „Wir wurden nicht einmal informiert.“

Angelika Nethalo aus Wals-Siezenheim ist bitter enttäuscht, zu recht verärgert: Ihre 15-jährige Tochter hat schon vor einem Jahr eine Gratiszahnspange zugesprochen bekommen. Sie fällt in die Kategorie vier, wo die Kassen alles übernehmen. Jetzt musste die Mutter aus der „Krone“ erfahren, dass die weitere Finanzierung völlig ungeklärt ist.
Die Kieferorthopäden haben wie berichtet schon im Juni ihre Verträge gekündigt. Ab 1. Oktober ist offen, wer künftig für die bereits begonnenen Behandlungen tausende Euro hinblättern muss. 
„Was soll ich jetzt tun? Unserer Tochter die Spange wieder rausnehmen lassen?“, versteht sie die Welt nicht mehr. Bei der Zahnärztin hieß es dazu nur, dass künftig ein Erlagschein zugeschickt wird. Allein 400 Euro fallen für einen Heilkostenplan an, die Kosten für die Zahnspange bewegen sich ohne Kassen-Übernahme zwischen 5000 und 6000 Euro. „Es sollte doch wenigstens für die, die schon begonnen haben, eine Lösung geben“, appelliert die Mutter aus Wals. Doch im Streit zwischen GKK und den Kieferorthopäden zeichnet sich keine Annäherung ab. DDr. Martin Hönlinger, Präsident der Zahnärztekammer: „Wir haben für diejenigen, die schon eine Gratiszahnspange haben, einen Vorschlag gemacht, der bei der GKK liegt.“ Gespräche gab es nicht.

Hönlinger verweist auch auf die unklare Situation im Bund: „Der Hauptverband wird aufgelöst. Wir wissen nicht, wer ab Jänner unser Ansprechpartner ist.“
Die Kritikpunkte von Seiten der Zahnärzte: Die GKK mische sich zu sehr in die Einstufung der einzelnen Fälle ein. Debattiert wird auch über die Art der Behandlung: „Mit 12 Jahren ist das Wachstum schon abgeschlossen. Erst dann kann die Behandlung starten.“ Kieferregulierungen seien aber schon früher wichtig. Hönlinger: „Man hat uns dazu nicht gefragt.“
Österreichweit klemme das Modell, so die Kieferorthopäden. Diskutiert wird am Rücken der Kinder und ihrer Familien, für die das Modell eigentlich als Entlastung gedacht war

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.