Do, 18. Oktober 2018

Nach Flugzeugabschuss

24.09.2018 14:45

Russland liefert Luftabwehrsystem S-300 an Syrien

Russland, die wichtigste Schutzmacht des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, will in den kommenden zwei Wochen das S-300-Flugabwehrraketen-System an das Bürgerkriegsland liefern. Das erklärte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag in Moskau. Russland müsse wegen Israels Vorgehen diese Maßnahme treffen, so Schoigu, der auf den Abschuss eines russischen Militärflugzeuges über Syrien mit 15 Toten vor einer Woche anspielte.

Wegen des Vorfalls - krone.at berichtete - sieht Moskau sein Verhältnis zu Israel beschädigt. Ein Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20 mit 15 Soldaten am Bord war am vergangenen Montagabend über dem Mittelmeer einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer gefallen. Die Syrer hatten auf vier angreifende israelische Jets gezielt.

„Die syrischen Streitkräfte werden innerhalb der nächsten zwei Wochen ein modernes S-300-Flugabwehrraketensystem erhalten. Es ist in der Lage, Luftangriffskräfte aus einer Entfernung von mehr als 250 Kilometern abzufangen und gleichzeitig mehrere Luftziele zu treffen“, so Schoigu.

Kampfkraft der Luftabwehr soll erhöht werden
Das S-300-System werde dank seines Störschutzes und seiner Feuergeschwindigkeit die Kampfmöglichkeiten der syrischen Luftabwehr wesentlich erhöhen, so der russische Verteidigungsminister. Außerdem werde man auch automatisierte Steuerungssysteme für die Luftabwehr an Syrien liefern, erklärte Schoigu.

Russland hatte vor Jahren mit Israel vereinbart, die Lieferung von S-300 an Syrien auszusetzen, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur dpa. Nach dem Luftangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf syrisches Territorium im April 2018 kündigte Moskau demnach an, diese Zusage möglicherweise aufzuheben.

„Die israelischen Besatzungen, die die Situation in der Luft perfekt kannten, nutzten das russische Flugzeug als Deckung, was zu seinem Abschuss und zum Tod von 15 unserer Militärs führte. Dies hat uns zur Ergreifung angemessener Maßnahmen gezwungen, um die Sicherheit der russischen Militärs zu erhöhen sowie die Aufgaben im Kampf gegen den internationalen Terrorismus in Syrien zu erfüllen“, erklärte Schoigu laut Sputnik.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.