Di, 11. Dezember 2018

„Gut Sauber Fair“

24.09.2018 07:03

Erstes Slow Food-Dorf soll in Kärnten entstehen

„Slow Food ist mehr als gutes Essen, es geht um besseres, gesünderes Leben und um den Erhalt des ländlichen Raums. Es ist die Keimzelle des guten Lebens“, erklärt Eckart Mandler vom Verein „Gut. Sauber. Fair. Kärnten.“ Gemeinsam mit Slow Food International arbeitet er derzeit am weltweit ersten Slow Food-Dorf.

„Die ursprüngliche Funktion eines Dorfes war die Produktion von Lebensmitteln und deren Vertrieb“, weiß Eckart Mandler: „Ein Dorf bietet Sicherheit, ist überschaubar, Leute kennen einander und arbeiten miteinander.“ Durch Zusammenlegungen von Gemeinden seien zum Teil soziale Strukturen vernichtet worden. Heute leide der ländliche Raum unter Abwanderung, Bildungsverlust und Einkommensverlust.

Slow Food in Kärnten: Zusammenleben im Dorf
„Gemeinsam mit Slow Food International wollen wir ein Gegenmodell zur Verstädterung, Beschleunigung, Globalisierung und Entmenschlichung schaffen“, erklärte Mandler bei der Terra Madre, der weltweit wichtigsten Messe für Ernährungskultur in Turin: „Wir arbeiten an einem Handbuch, wie es Kommunen weltweit schaffen können, die ursprüngliche Rolle des guten Zusammenlebens im Dorf wieder in den Mittelpunkt zu rücken.“

Und Kärnten soll dabei eine führende Rolle einnehmen. „Wir werden Dörfer brauchen, die mit uns gemeinsam das Slow Food-Dorf entwickeln wollen, das dann in Zukunft weltweit als Vorbild präsentiert werden kann“, erzählt Mandler.

Funktionierender Wirtschaftskreislauf
So habe China das Thema Slow Food sogar im Regierungsprogramm verankert, da auch das Reich der Mitte seine lebendige, bunte und vielfältige Kultur auf dem Land erhalten wolle. Mandlers Vorstellung vom Slow Food-Dorf ist denkbar einfach: Produkte wie das Korn für das Brot werden im Dorf von Bauern angebaut, der Bäcker verarbeitet es zu Brot, das von der Bevölkerung gekauft und konsumiert wird. Ein funktionierender kleinräumiger Wirtschaftskreislauf.

Kärnten-Werber Christian Kresse plant deshalb gleich zehn Slow Food-Dörfer; sieben in Kärnten und je eines in Slowenien, im Friaul und in China. Aus diesem Grund wird Slow Food-Erfinder Carlo Petrini im November zum Kärntner Tourismustag nach Villach kommen.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.