Di, 23. Oktober 2018

Anschlag im Iran

22.09.2018 17:22

Feuer auf Zuschauer eröffnet: Blutbad bei Parade

Bei einem der schwersten Anschläge, die sich gegen die iranische Revolutionsgarden richteten, sind im Südwesten des Landes am Samstag 29 Menschen getötet worden. 57 Menschen wurden zudem verletzt, als Männer in der Stadt Ahvaz während einer Militärparade der Revolutionsgarde das Feuer eröffneten. Alle vier Angreifer sind tot.

Nach iranischen Medienberichten schossen während der Parade uniformierte Männer aus einem Park plötzlich in die Zuschauermenge. Anschließend hätten die Angreifer versucht, auch auf die Tribüne für offizielle Besucher zu feuern. Sicherheitskräfte hätten sie dann niedergeschossen. Drei Angreifer seien vor Ort „zur Hölle geschickt“ worden, der vierte sei nach der Festnahme seinen Verwundungen erlegen, sagte Militärsprecher Abolfazl Shekarchi.

Soldaten krochen am Boden, Frauen und Kinder liefen um ihr Leben
Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Soldaten auf dem Boden krochen, um den Schüssen auszuweichen. Frauen und Kinder liefen um ihr Leben. Unter den toten „Märtyrern“ seien auch Frauen und Kinder, meldete die amtliche Nachrichtenagentur IRNA. Ein Sprecher der Streitkräfte erklärte, ein Mädchen sei getötet worden, ebenso wie ein Veteran im Rollstuhl und ein Journalist.

IS bekennt sich zu Attentat
Nach Angaben der Revolutionsgarden handelt es sich bei den Schützen um Mitglieder einer sunnitischen Separatistengruppe namens Al-Ahvazieh, die von Saudi-Arabien unterstützt werde und auch dem IS nahestehe. Die Gruppe hat in der Zwischenzeit auch die Verantwortung für den Angriff übernommen. Für die sunnitische IS-Terrormiliz ist der schiitische Iran ein Erzfeind. In der Region kommt es immer wieder zu Protesten der sunnitischen Minderheit in dem mehrheitlich schiitisch geprägten Iran.

Außenminister Mohammed Javad Zarif machte „regionale Terror-Unterstützer und ihre US-Herren“ für den Anschlag verantwortlich - die gängige Formulierung für die Erzrivalen Saudi-Arabien und Israel. Die Islamische Republik werde entschieden auf den Angriff reagieren. „Terroristen, die von einem ausländischen Regime rekrutiert, ausgebildet, bewaffnet und bezahlt wurden, haben Ahvaz angegriffen“, schrieb Zarif auf Twitter.

Der Anschlag ereignete sich am Jahrestag des Beginns des Ersten Golfkriegs zwischen dem Iran und dem Irak von 1980 bis 1988. Landesweit wurden aus diesem Anlass Militärparaden abgehalten. 

Der Anschlagsort Ahvaz liegt in der mehrheitlich von Arabern bewohnten Provinz Khouzestan an der Grenze zum Irak. In der Region hatte es in früheren Jahren separatistische Bestrebungen gegeben.

Es ist der zweite Angriff dieser Art im Iran. Im Vorjahr hatten IS-Anhänger in der Hauptstadt Teheran das iranische Parlament und das Mausoleum des Revolutionsführers Ayatollah Khomeini angegriffen. Dabei kamen 18 Menschen ums Leben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.