Eklat in EU-Wahlkampf

Lega-Kandidat fordert „Klassen für Behinderte“

Ausland
28.04.2024 13:35

Der umstrittene General und Kandidat der Regierungspartei Lega bei den EU-Parlamentswahlen, Roberto Vannacci, sorgt für hitzige Diskussionen. So forderte er in einem Interview mit der Tageszeitung „La Stampa“ die Einführung von getrennten Schulklassen für behinderte Schüler. 

Getrennte Schulklassen für Behinderte seien „nicht diskriminierend“, argumentierte Vannacci. Schüler mit Behinderungen sollten Spezialisten anvertraut werden, sagte der 55-Jährige.

Schule sollte „hart und selektiv“ sein
„Ich bin kein Experte für Behinderung, aber diese Menschen brauchen spezifische Hilfe. Einen behinderten Menschen würde ich sicher nicht mit einem 100-Meter-Rekordläufer zusammenlaufen lassen (...) doch die Schule sollte meiner Ansicht nach hart und selektiv sein, denn so ist auch das Leben. Zumindest so war mein Leben“, erklärte Vannacci.

Der General behauptete auch, dass der faschistische Diktator Benito Mussolini ein „Staatsmann“ war. „Mussolini war ein Staatsmann, ebenso wie alle Männer, die Staatsämter bekleidet haben. So steht es im Wörterbuch“, argumentierte der General.

Abtreibung nicht „ein Recht“ der Frauen
Auch zum Thema Abtreibung, über das in Italien derzeit vehement diskutiert wird, äußerte sich Vannacci: „Ich glaube, dass Abtreibung eine unglückliche Notwendigkeit ist, zu der Frauen gezwungen sind. Ich glaube nicht, dass sie ein Recht ist.“

Zur Frage der Migration erklärte der Lega-Kandidat, dass es seiner Meinung nach „ein großes Problem der illegalen Einwanderung gebe. „Ich glaube nicht an die multikulturelle Gesellschaft, weil sie der Idee eines Heimatlandes widerspricht“, so Vannacci. Er sprach sich dafür aus, dass in allen Klassenzimmern ein Kruzifix hängen sollte. „Ich selber bin nicht besonders gläubig, aber das Kruzifix ist ein Symbol unserer Kultur“, sagte der General.

Aussagen erinnern an „dunkelste Zeiten der Geschichte“
Seine Worte lösten hitzige Diskussionen aus. Der stellvertretende Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz (CEI), Francesco Savino, warnte vor der Gefahr, dass es wieder zu „Ghetto-Klassen“ für Behinderte wie in der Vergangenheit in Italien kommen könne. „Vannaccis Aussagen erinnern uns an die dunkelsten Zeiten unserer Geschichte. Getrennte Klassen reproduzieren Ghettos“, erklärte der Bischof. Das „unausweichliche“ Ziel der italienischen Schule sei im Gegenteil die „vollständige Integration“ von Schülern mit Behinderung.

Vannacci ist im vergangenen Sommer mit seinem umstrittenen Buch „Il mondo al contrario“ („Die verkehrte Welt“) zum Bestsellerautor geworden. Mit seinen Thesen sorgt er seit Monaten in Italien für Debatten. Der General, der früher in Afghanistan und im Irak gedient hatte, schreibt in seinem Buch unter anderem, dass Homosexuelle nicht „normal“ seien. Genauso, wie der Mensch von Natur aus nicht Kannibale sei, könnten Homosexuelle von Natur aus nicht Eltern werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele