Di, 11. Dezember 2018

Neue Studie enthüllt:

20.09.2018 14:54

Warum wir auch faul sein MÜSSEN

Wer kennt das nicht? Man hat sich fest vorgenommen, nach der Arbeit ins Fitnessstudio, laufen oder schwimmen zu gehen, doch wenn man daheim ist, übt die Couch einfach eine zu große Anziehungskraft aus. Britische Forscher fanden nun heraus: Das ist gar nicht unsere Schuld. Unser Bedürfnis nach Ruhe ist evolutionär bedingt.

Die Wissenschaftler untersuchten das „Exercise Paradox“ (Trainings-Paradoxon): Je mehr man sich vornimmt, sich körperlich zu betätigen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man tatsächlich sportlich aktiv wird. An diesem Phänomen ist laut der Studie die Evolution schuld. Unsere Vorfahren mussten mit ihren Kräften gut haushalten, um zu überleben. Schließlich musste man jagen, sammeln und Unterkünfte finden oder schaffen. Da war ein körperlich anstrengendes Workout nicht vonnöten - ganz im Gegenteil. „Energie zu erhalten, war wichtig für das Überleben des Urzeitmenschen, weil es ihm erlaubte, effizienter nach Essen und Unterschlupf zu suchen, um um Sexualpartner konkurrieren zu können oder Raubtiere abzuwehren“, erklärt der Forscher Matthew Boisgontier.

Das konnten die Wissenschaftler mit einem Test mit 29 jungen Probanden belgen, die angegeben hatten, ihr Fitnesslevel steigern zu wollen. Sie sollten auf einem Bildschirm eine menschliche Figur von Bildern, die inaktive Tätigkeiten zeigten, wegbewegen und hin zu Bildern führen, die physisch fordernde Tätigkeiten darstellten. Die Symbole wurden zufällig ausgewählt und angezeigt.

„Wir haben festgestellt, dass die Teilnehmer 32 Millisekunden weniger Zeit brauchten, um sich vom sitzenden Bild wegzubewegen, was für eine solche Aufgabe beträchtlich ist“, berichtete der Co-Autor der Studie, Boris Cheval. Doch das war nicht das Einzige, was gemessen wurde: Es konnte zusätzlich herausgefunden werden, dass die Gehirnaktivität höher war, als die Probanden ihre Figur vom „faulen Symbol“ wegbewegen mussten.

Forscher: „Schnellere Vermeidung von Inaktivität ist mit Kosten verbunden“
Daraus ziehen die Forscher folgenden Schluss: Sich gegen den natürlichen Drang, sich auszuruhen, zu wehren, verlangte den Gehirnen der Teilnehmer mehr Arbeit ab. „Wir wussten aus früheren Studien, dass die Menschen schneller darin sind, inaktives Verhalten zu vermeiden und sich zu aktivem Verhalten bewegen zu lassen. Die spannende neue Erkenntnis unserer Studie ist, dass sie zeigt, dass die schnellere Vermeidung von körperlicher Inaktivität mit Kosten verbunden ist - und zwar in Form einer stärkeren Mitwirkung der Hirnressourcen“, führte Boisgontier aus. „Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass unser Gehirn von Natur aus von inaktiven Verhalten angezogen wird.“

Die Forscher schließen daraus, dass sich Menschen motivieren lassen, aktiver zu sein, wenn sie die Möglichkeit haben - beispielsweise wenn man weniger Aufzüge und Rolltreppen an öffentlichen Plätzen errichtet, würden Fußgänger öfter die Stiegen benutzen. Je mehr Gelegenheit es jedoch gebe, physische Bewegung zu vermeiden, desto wahrscheinlicher sei es, dass Menschen diese auch verwenden.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.