Di, 18. September 2018

Schock für Fans:

15.09.2018 10:30

Mercedes-Teamchef Wolff fordert weniger F1-Rennen

Ob das allen Fans der Formel 1 gefällt? Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat sich vor dem Singapur-GP für Budget-Obergrenzen und weniger Rennen ausgesprochen. „Ich renne da mit der Flagge in der Hand an vorderster Front“, sagte der Wiener in der aktuellen Ausgabe des deutschen Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Allerdings sollte das sogenannte Budget Cap nicht so radikal ausfallen, wie es der Formel-1-Besitzer Liberty Media von 2021 an plant.

„Wenn Topteams heute 290 Millionen Dollar ausgeben, können die nicht sagen, hurra, in zwei Jahren kommen wir mit 150 aus. Dann wären wir alle Restrukturierungsfälle“, meinte Wolff. Eine Firma wie der Motorsportableger von Mercedes trage schließlich Verantwortung für 950 Mitarbeiter. Die Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull sollen geschätzt weit über 300 Millionen Dollar pro Jahr für den PS-Zirkus ausgeben.

Um die Attraktivität und Exklusivität der Formel 1 zu erhöhen, schlug Wolff vor, die Zahl der Rennen von derzeit 21 auf 15 zu reduzieren. „Das bedeutet kurzfristig weniger Einnahmen, aber langfristig wird das Produkt exklusiver und wertvoller“, gab der 46-Jährige als Begründung an. Die Dauer der Grand Prix solle statt auf 120 künftig auf 80 Minuten begrenzt werden. „Auch um die jungen Leute abzuholen, die aufgrund der neuen digitalen Formate ein kürzeres Aufmerksamkeitsfenster haben.“

Schon seit einigen Monaten finden Verhandlungen und Diskussionen über die Zukunft der Formel 1 statt. Bis 2020 sind die Besitzer Liberty Media und ihre Geschäftsführer Chase Carey noch an den Grundlagenvertrag gebunden, den Careys Vorgänger Bernie Ecclestone mit den Teams ausgehandelt hat.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.