Di, 18. September 2018

Einsprüche angekündigt

13.09.2018 06:00

Demo gegen geplante Bucht im Grazer Augarten

Das Murufer soll im Bereich Augarten abgesenkt werden, eine Art Bucht soll so entstehen. Die Stadt Graz will schon demnächst die Bagger auffahren lassen. Die Gegner wollen das verhindern. Noch gebe es keine Genehmigung, wird betont. Für das Wochenende haben die Gegner zu einer Demo aufgerufen. Zudem soll offenbar die Steiermärkische Sparkasse mit einer Unterschriftenaktion unter Druck gesetzt werden.

Der Baubeginn wurde für den Herbst angekündigt - möglicherweise etwas voreilig. Heute Vormittag findet die wasserrechtliche Verhandlung statt. „Es wird definitiv Einsprüche geben“, kündigt Gabriele Faller, die Sprecherin der Bürgerinitiative „Hände weg vom Augarten“ an. Das könnte dazu führen, dass sich Bauarbeiten zumindest verzögern.

Die Projektgegner wollen aber auch in aller Öffentlichkeit gegen die Bucht im Augarten protestieren. Am Samstag ist eine Demonstration in der Grazer Innenstadt geplant. Die Bürgerinitiative rechnet mit mehreren hundert Teilnehmern.

Gestern, Mittwoch, wurden mehr als 3800 Unterschriften an die Steiermärkische Sparkasse übergeben - der Bank gehört der Park nämlich, die Stadt Graz ist lediglich Pächterin.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.