Fr, 21. September 2018

Arbeitete als Security

11.09.2018 06:50

Bin-Laden-Leibwächter bewachte sogar Flughäfen!

Ausgerechnet der ehemalige Leibwächter des Terrorpaten Osama bin Laden, Sami A., hat in Deutschland bei einer Sicherheitsfirma gearbeitet. Obwohl als islamistischer Gefährder eingestuft, sei A. in den Jahren 2000 und 2001 für die Bewachung von Flughäfen und Krankenhäusern zuständig gewesen, heißt es. Sami A. war Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben worden, könnte aber aufgrund eines Gerichtsurteils wieder nach Deutschland einreisen. Allerdings verweigern ihm die tunesischen Behörden bislang die Ausreise.

Neben seiner Tätigkeit als Security hatte Sami A. in Deutschland auch als Fahrgastzähler in öffentlichen Bussen und Bahnen gearbeitet, wie die „Bild“ unter Berufung auf Ermittlungsakten des Bundeskriminalamtes und des Generalbundesanwalts berichtete. Jene Sicherheitsfirma schützt und bewacht neben Flughäfen, Banken, Krankenhäusern und Einrichtungen der Bundeswehr auch Prominente und Großveranstaltungen. Auf Anfrage erklärte das Unternehmen, die Personalie sei nicht mehr überprüfbar, weil sie zu lange zurückliege.

Auch ein weiterer als islamistischer Gefährder eingeordneter Mann namens Mohammed T. soll bei der Firma gearbeitet haben. Ihn hätten die Sicherheitsbehörden als früheres führendes Mitglied der Terrororganisation Al-Kaida eingestuft. Polizei- und Justizbehörden hätten gewusst, dass Sami A. und Mohammed T. im Security-Bereich tätig gewesen seien, heißt es.

Gehörte Leibgarde Bin Ladens an
Sami A. lebte bis zu seiner Abschiebung mit Frau und Kindern in Bochum im Ruhrgebiet. Er war 1997 zum Studium nach Deutschland gekommen. Seit 2005 haben es mehrere deutsche Gerichte als erwiesen angesehen, dass Sami A. 1999/2000 in einem afghanischen Islamistenlager eine militärische Ausbildung durchlaufen hat und später der Leibgarde des 2011 getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden angehörte.

Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte entschieden, dass Sami A. wegen der Unrechtmäßigkeit seiner Abschiebung nach Deutschland zurückgeholt werden muss. Wann dies geschehen könnte, hängt von den Behörden seines Heimatlandes Tunesien ab.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.