Sa, 22. September 2018

Schäden unterschätzt?

24.08.2018 11:17

Brücke in Genua war vor Einsturz „schwer krank“

Experten haben festgestellt, dass die am 14. August in Genua eingestürzte Morandi-Brücke „schwer krank“ gewesen war. Die Staatsanwaltschaft hatte Gutachter beauftragt, die stehen gebliebenen Reste des Viadukts zu untersuchen. „Wir prüfen, ob der eigentliche Zustand der Brücke unterschätzt worden war“, sagte Chefermittler Francesco Cozzi nach Medienangaben vom Freitag.

Ermittlungen gegen konkrete Personen gebe es laut Cozzi allerdings noch nicht. Italienische Medien hatten vermeldet, dass zwölf Personen ins Visier der Ermittler geraten seien. Es habe Durchsuchungen in Büros des Unternehmens Autostrade per l‘Italia in Genua, Florenz und Rom gegeben. Zahlreiche Dokumente wurden dabei beschlagnahmt.

Der Polcevera-Viadukt war am Dienstag vergangene Woche während eines Unwetters eingestürzt. 43 Menschen kamen ums Leben. Die Brücke machte nach dem Unglück seltsame Geräusche, sodass Feuerwehrleute die Arbeiten darunter einstellen mussten. Experten hatten sich am Mittwoch für den schnellen Abriss oder die Absicherung der Überreste der Morandi-Brücke ausgesprochen. Am Pfeiler, der den östlichen Rumpf stützt, ist die Korrosion des Materials hochgradig vorangeschritten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.