Mo, 24. September 2018

11.000 siedeln um

14.08.2018 11:52

Vulkanausbruch droht: Pazifikinsel total geräumt

Alarm auf der Insel Ambae im Pazifik: Wegen eines drohenden Vulkanausbruchs mussten 11.000 Bewohner ihre Heimat verlassen. Das zum Pazifikstaat Vanuatu gehörende Eiland mit dem knapp 1500 Meter hohen Vulkan Manaro ist nach Angaben der Behörden vom Dienstag jetzt menschenleer.

Die Bewohner von Ambae wurden mit Schiffen auf zwei Nachbarinseln gebracht, wo sie jetzt ausharren müssen, bis die Gefahr vorbei ist.

Erst im Herbst des Vorjahres war die gesamte Bevölkerung von Ambae wegen eines drohenden Ausbruchs des Schildvulkans Manaro in Sicherheit gebracht worden. Der Vulkan war zuletzt 2005 ausgebrochen. Damals dauerte es drei Monate, bis die letzten Anrainer in ihre Häuser zurückkehren konnten. Wie lange die Menschen jetzt auf den beiden Nachbarinseln ausharren müssen, weiß derzeit niemand.

Der Staat Vanuatu mit seinen insgesamt mehr als 80 Inseln liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.