Do, 15. November 2018

Für Massaker trainiert

16.08.2018 09:12

Bub in Ritual getötet: „Er kommt als Jesus wieder“

Jener dreijährige Bub, der in einer Wüstenanlage im US-Bundesstaat New Mexico tot gefunden wurde, starb bei einem Ritual, in dem ihm „dämonische Geister“ ausgetrieben werden sollten. Sein Vater Siraj Ibn Wahhaj - laut Behörden ein „muslimischer Extremist“ - glaubte, er würde „als eine Art Jesus zurückkehren“, um für die Gruppe „korrupte Ziele“ zu identifizieren, die sie später attackieren könnten.

Der kleine Abdul-Ghani Wahhaj litt laut lokalen Medienberichten an chronischen gesundheitlichen Problemen. In einem Exorzismus-ähnlichen Ritual soll er letztendlich an seinem vierten Geburtstag ums Leben gekommen sein. Den anderen Kindern wurde gesagt, dass Abdul „Jesus werden“ würde, wenn seine Dämonen exorziert sind, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Gegen Kaution freigelassen
Trotz der schweren Vorwürfe gegen die extremistische Kommune stellte die Richterin Sarah Backus am Montag eine Kaution in der Höhe von 20.000 Dollar (knapp 18.000 Euro) pro Person fest. Es fehle an Beweismitteln, dass die Verdächtigen wirklich einen Terrorplan schmiedeten. Susana Martinez, Gouverneurin von New Mexico, sieht in der richterlichen Entscheidung einen schweren Fehler: „Leider zeigt dieser Vorfall wieder, wie extrem der Oberste Gerichtshof von New Mexico ist, was die Freilassung aus der Untersuchungshaft von gefährlichen Kriminellen angeht.“

Dreijähriger entführt
Vater Wahhaj jedoch wird in Untersuchungshaft bleiben müssen, weil er den dreijährigen Buben Ende des Vorjahres von seiner Mutter aus Atlanta entführte und mit ihm nach New Mexico floh, wo dieser später starb. Die Mutter meldete Abdul als vermisst, woraufhin die Suche nach dem Dreijährigen ihren Lauf nahm.

In Terrorcamp mit Waffen trainiert
Wahhaj, seine Frau, zwei Schwestern und ein Freund wurden Anfang August von den Behörden festgenommen, nachdem man die elf Kinder bei einer Razzia aus ihren Fängen befreit hatte. Die Kleinen waren völlig verwahrlost und ausgehungert in einem Unterschlupf auf einem Grundstück nördlich von Taos in der ländlichen Gemeinde Amalia gefunden worden, wo sie mit Sturmgewehren für ein Schulmassaker vorbereitet wurden. Zudem wurde auf dem Gelände die Leiche des dreijährigen Buben gefunden.

Video: Elf Kinder aus den Fängen von Islamisten befreit

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ramsey im Anflug
Bayern vor Coup: Einigung mit Arsenal-Star
Fußball International
Nations League
Niederlande ist Deutschlands Zünglein an der Waage
Fußball International
„Zieh es raus!“
Kristen Bell: Ohnmacht wegen Menstruationstasse
Video Stars & Society
15 Minuten an der Bar
Juve-Star Ronaldo: Zwei Weinflaschen für 31.000 €
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital
Bruder plaudert aus
Premier-League-Gigant angelt nach Marko Arnautovic
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.