Mo, 24. September 2018

Städtische GWG:

14.08.2018 14:00

29 Millionen Euro für den Wohnungsneubau in Linz

115.124 - die Zahl der Wohnungen in Linz ist auf einem historischen Höchststand. Wie auch die Wohnungsnachfrage, der die städtische Wohnungsgesellschaft GWG mit zahlreichen Neubauprojekten Rechnung trägt. „Dafür werden heuer 29 Millionen Euro investiert“, informiert SP-Bürgermeister Klaus Luger.

Durchschnittlich zwei Jahre und einen Monat warteten Wohnungssuchende bei der städtischen GWG im vergangenen Jahr auf eine Zuteilung. Die meisten, 382 Wohnungen, wurden in Urfahr neu vergeben, gefolgt von 350 in der Innenstadt, 200 im Franckviertel und 198 in Auwiesen. Insgesamt wurden im Vorjahr 1469 Wohnungen neu zugeteilt.

500 Wohnungen in Bau
In Linz gibt es derzeit rund 28.000 wohnungssuchende Menschen, davon 11.000 mit Dringlichkeitsgründen (körperliche Beeinträchtigung, Scheidung, Kinderzuwachs). Bei der GWG sind aktuell 12.800 Personen mit dem Wunsch nach einem neuen Zuhause angemeldet. Obwohl man auch Mietkauf- und Eigentumswohnungen anbietet, fragen drei von vier Bewerber nach einer Mietwohnung. „Dem ausgeprägten Wohnungsbedarf trägt man mit zahlreichen Neubauprojekten Rechnung. Dafür werden heuer 29 Millionen Euro investiert“, so SP-Stadtchef Klaus Luger.

Zu den größten GWG-Projekten, die gerade im Bau sind, zählen der Winkler Park (Grüne Mitte) mit 190 Wohnungen, das Projekt Karl-Steiger-Straße mit 90, in der Sintstraße entstehen 60 Wohneinheiten, beim „Schlossblick“ in Ebelsberg weitere 40.

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.