Di, 21. August 2018

Trotz Zukunftssorgen

03.08.2018 15:46

Große Umfrage: 91 Prozent leben gerne in Graz

Die Grazer lieben ihre Stadt - das ist das erfreuliche Ergebnis der aktuellen Umfrage zur Lebensqualität in Graz (LQI-Umfrage). So weit so gut. Freilich gibt es auch einige Bereiche, die den Grazern unter den Nägeln brennen - etwa die Sicherheit. In Puntigam, Straßgang und Wetzelsdorf ist der Handlungsbedarf groß.

Alle fünf Jahre lässt die Politik die Grazer befragen, was sie an ihrer Stadt schätzen und wo der Schuh drückt. 20.500 Bürger haben diesmal mitgemacht, knapp doppelt so viele wie bei der letzten Umfrage. 91,2 Prozent der Grazer leben gern in ihrem Wohnbezirk - ein enorm hoher Wert, der seit der letzten LQI-Umfrage sogar noch gestiegen ist, wenn auch nur um 0,5 Prozent.

Die Zukunft sehen die Grazer aber nicht so rosig. 42,3 Prozent glauben, dass sich die Lage in den nächsten fünf Jahren zum Schlechteren entwickeln wird, 39,4 Prozent meinen, dass alles gleich bleibt - nur 14,9 Prozent glauben an eine Verbesserung. Immerhin 15,3 Prozent finden, dass sich die Lebensqualität in Graz in den letzten fünf Jahren verbessert hat.

Bildungsbereich top
Sehr groß ist die Zufriedenheit in den Bereichen Kinderbetreuung und Bildung - kein Wunder, insbesondere in den Schulausbau investiert die Stadt jährlich  enorme Summen.

Freilich gibt es Problemfelder: Sicherheit, Lebenserhaltungskosten und natürlich die Umwelt (siehe Detail-Analysen unten).

Handlungsanleitung
Für den Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl ist das Ergebnis der LQI-Studie eine Handlungsanleitung: „So weiß die Politik, wo den Grazern der Schuh drückt. Das ist insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Luftgüte. Diese regelmäßigen Umfragen sind auch eine Form von Bürgerbeteiligung.“

Hier nun die die größten Problemfelder in Graz.

Unsicherheitsgefühl in Straßen
- Nur 40,1 Prozent fühlen sich in der Nacht in den Straßen und auf den Plätzen sicher. Bei Tag sind  es immerhin 71,3 Prozent  - ein Wert, der natürlich verbessert werden kann und muss.

- Mit der Beleuchtung der Gehwege sind gerade einmal 63,8 Prozent zufrieden. Bei der Beleuchtung der Radwege sind es nur 50,6 Prozent.

- Auf die Frage, wie das Sicherheitsgefühl in der Nachbarschaft sei, zeigten sich 68,2 Prozent zufrieden bzw. sehr zufrieden.

- 58,4 Prozent sehen Aufholbedarf bei der Sicherheit für Radler, 47,9 Prozent bei der Sicherheit für Fußgänger.

- Hoch ist die Zufriedenheit bei der Versorgung durch Notdienste (Notarzt, Rettung, Polizei und Feuerwehr) - 82,9 Prozent sind sehr zufrieden oder zufrieden.

- Den größten Handlungsbedarf gibt es in folgenden Bezirken: Puntigam, Straßgang, Wetzelsdorf und Eggenberg. Am zufriedensten ist man in der Inneren Stadt, St. Leonhard und Geidorf.

Das Leben ist zu teuer
- Nur 36,4 Prozent sind mit der Höhe der Wohnkosten zufrieden (Mieten, Grund- und Wohnungspreise). Mehr als die Hälfte, nämlich 57,1 Prozent, will seine Wohnsituation in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändern, 62 Prozent davon innerhalb von Graz. 22,2 Prozent spitzen dabei auf eine Eigentumswohnung.

- Nur 39,4 Prozent klagen nicht über die Heizkosten, bei den Stromkosten sind es 42,5 Prozent.

- Die Gemeindeabgaben (Müll, Kanal, Wasser) finden 77 Prozent zu hoch.

- Besonders unzufrieden über die Lebenserhaltungskosten ist man in den Bezirken Puntigam, Straßgang, Wetzelsdorf und Eggenberg. Die größte Zufriedenheit gibt es in den Bezirken Innere Stadt, St. Leonhard, Geidorf und Lend.

Die Luft bleibt Sorgenkind
- Gerade einmal 34,6 Prozent sind mit der Luftqualität in ihrem Wohnumfeld zufrieden. Der Feinstaub nervt die Grazer also weiter ganz gehörig. 53,3 Prozent klagen über zu viel Lärm.

 - Immerhin 61 Prozent sind mit dem Naturraum und der Landschaft in der Wohnumgebung zufrieden.

-  81,7 Prozent sind mit der Trinkwasserqualität in ihrem Zuhause zufrieden - ein erstaunlich niedriger Wert, denn besseres Leitungswasser als in Graz gibt es wohl nirgendwo.

- Trotz der großen Sauberkeits-Offensive der Stadt sind nur 45,6 Prozent mit der Sauberkeit auf öffentlichen Straßen und Plätzen zufrieden. Bei den Parkanlagen bzw. Grünflächen ist der Wert ähnlich niedrig, er liegt bei 46,5 Prozent.

Verkehr, Öffis, Radler
- Nur 33,6 Prozent sind mit dem Öffi-Angebot (Bus, Bim und auch Bahn) in der Nacht zufrieden.

- Ebenfalls nur sehr geringe 35,4 Prozent sind mit dem Öffi-Angebot an Feiertagen und am Wochenende zufrieden.

- 57 Prozent wünschen sich mehr Parkplätze im Wohnumfeld.

- Erstaunlich hoch ist die Zufriedenheit vieler Radler - für 74,5 Prozent ist die Erreichbarkeit des Stadtzentrums per Fahrrad ein wichtiges Kriterium. Der Zufriedenheitsgrad mit dem aktuellen städtischen Angebot liegt hier bei  doch erheblichen 72,4 Prozent.

- Die Verfügbarkeit von Car-Sharing-Angeboten, Leihrädern und Leihautos ist bloß 35,5 Prozent der Befragten ein großes Anliegen - nur 27,8 sind mit dem aktuellen Angebot zufrieden.

Die gesamte LQI-Studie finden Sie auf www.graz.at.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.