So, 23. September 2018

Festival in Graz

01.08.2018 18:52

Schauspieler löste Großeinsatz der Polizei aus

Eine doppelte Verwechslung sorgte am Mittwoch in Graz für große Aufregung: Weil ein Anrainer einen bewaffneten Mann meldete, rückte die Polizei zum Großeinsatz aus. Zum Glück war der Mann nur Teil einer Performance des Festivals La Strada. Besonders kurios: Die Zuschauer hielten die Polizisten für Schauspieler!

Gewehre, Pistolen und Messer: All das hatte hatte ein Mann beim Grazer Dom vor sich ausgebreitet. Einen Anrainer versetzte das in Angst und Schrecken, er wählte den Notruf. Die Polizei zog daraufhin alle verfügbaren Kräfte zusammen und schickte sie schwer bewaffnet zum Dom.

Einsatzkräfte waren nicht amüsiert
Was die Einsatzkräfte nicht wussten: Die Waffen waren nicht echt, sondern täuschend echt aussehende Requisiten für den künstlerischen Stadtspaziergang „In-Between“ des Kunstlabor Graz und Teatri ODA. Von der realistischen Inszenierung waren die Zuschauer zunächst begeistert - denn die hielten die Polizisten für Schauspieler. Die Einsatzkräfte fanden das weniger lustig.

Eine Mitarbeiterin von La Strada klärte die angespannte Situation schließlich auf. Das Stück wurde fortgesetzt, am Donnerstag und Freitag ist es nochmals zu sehen. In Zukunft will das Festival Szenen wie diese besser kennzeichnen.

Hannah Michaeler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.