Di, 16. Oktober 2018

Hunde töteten Kater

25.07.2018 07:43

Nach Tragödie um „Romeo“ spendet nun „Lucky“ Trost

Nach der Tragödie um einen getöteten Kater in Frankenburg kommen die Täter - zwei Jack Russell Terrier - weg. Trost über den Verlust ihrer geliebten Samtpfote „Romeo“ spendet dem Frauchen nun der Kater „Lucky“, den sie nach dem Bericht über ihr Drama von einer Tierliebhaberin erhalten hat.

„Plötzlich stand die Frau vor meiner Tür und gab mir den Kater, der noch dazu meinem Romeo sehr ähnlich schaut“, schildert Christine B. „Lucky“ ist ein Scheidungswaise - seine Besitzer trennten sich - und tröstet sie über den schrecklichen Verlust von „Romeo“ hinweg.

Auch Frauchen verletzt
Wie berichtet, hatten zwei Hunde Ende Juni vor ihren Augen den Kater angegriffen und tot gebissen. Auch das Frauchen wurde von den Hunden verletzt. Nach der tödlichen Attacke wurde lange gerätselt, was mit den beiden Angreifern passiert. Sie sollen in der Zwischenzeit  in einem Park erneut für einen Polizeieinsatz gesorgt haben.

Hunde kommen weg
Dazu der Vöcklabrucker Bezirkshauptmann Dr. Martin  Gschwandtner: „Einer der beiden Hunde wurde schon weggegeben, der zweite ist demnächst weg.“ Offen sind die strafrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Verfahren: „Wir müssen erst die gerichtliche Entscheidung abwarten“, so Gschwandtner.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.