Di, 16. Oktober 2018

1000-Euro-Rechnung:

23.07.2018 06:30

Schlüsseldienst zockte 76-Jährige Villacherin ab

Und wieder wurde eine ältere Dame von einem „Schlüsseldienst“ abgezockt. Die Villacherin hatte den Schloss-Zylinder wechseln lassen. Dafür wurden ihr mehr als tausend Euro verrechnet. Die Polizei warnt vor solchen Machenschaften.

In den vergangenen Wochen sind Kärntner bereits um Tausende Euro betrogen worden.  Und die Masche ist immer die selbe. Wie andere vor ihr hatte die Villacherin per Internet nach einem Schlüsseldienst gesucht, um den Zylinder an ihrer Wohnungstüre zu wechseln.  Ein  Mann tauchte auf, verrichtete die Arbeit und verlangte mehr als tausend Euro. Nachdem die Dame Bedenken bezüglich des Preises geäußert hatte, versprach er, dass sie das Geld von der Versicherung zurückbekommen würde. Die Dame zahlte, erstattete dann jedoch Anzeige.

Kriminalisten warnen vor solchen „Schlüsseldiensten“. Am besten erkundigt man sich bei Freunden oder Bekannten, ob sie eine Firma kennen. Hat man den Schlüsseldienst im Internet gefunden und bekommt eine überteuerte Rechnung, nicht gleich zahlen! Ein Kriminalist: „Vor allem nicht, wenn die Mitarbeiter Deutsche sind. Holen Sie Nachbarn oder äußern Sie den Wunsch, die Polizei beizuziehen. Es laufen bereits Anzeigen gegen Verdächtige."

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.