Mo, 22. Oktober 2018

„Begegnungszone“

18.07.2018 11:42

Protest gegen fehlende Parkplätze am Neuen Platz

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist abgepfiffen - und die Fanarena am Neuen Platz in Klagenfurt ist wieder abgebaut. Ab sofort beginnen die Vorbereitungen zur neuen Begegnungszone, die im Herbst rund um den Lindwurm eingeführt wird. Dafür sollen die Parkplätze entfernt werden. Einige Händler protestieren jedoch dagegen.

Unmittelbar nach dem 10. Oktober soll der Umbau zur Begegnungszone starten. Markant ist die Einführung der „Roten Zone“: Der Asphalt wird rot bemalen. Fußgänger und Radfahrer dürfen dann überall die Straße queren.

Gleichzeitig werden die Kurzparkplätze entfernt - was einigen Unternehmern sauer aufstößt. „Wir brauchen die Parkplätze dringend“, sagt Modehändler Gregor Grüner, der zwar nicht gegen die Begegnungszone ist, „aber wenn - muss sie ordentlich gemacht werden. Im Moment wird nur Asphalt umgefärbt, ohne dass die umliegenden Straßen in das Konzept eingebunden sind.“ Ebenso sollte das Umweltfahrverbot im Norden aufgelöst werden.

Auch Gastronom Michael Jammer wünscht sich mehr Flexibilität. „Außerhalb der Tourismussaison sollte man das Auto weiter am Platz parken dürfen. Im Winter darf man ja auch am Moped-Parkplatz stehen.“

Laut Vizebürgermeister Christian Scheider werde sich an den Plänen jedoch nichts ändern. „Alles wurde einstimmig beschlossen.“ Zum Vorwurf der „halben Lösung“, sagt Scheider: Es habe wohl weitreichende Pläne gegeben - das sei aber aus Kostengründen abgelehnt worden.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.