Di, 21. August 2018

Nach Gerichtsurteil

18.07.2018 05:00

„Für Tätowierer wird das Risiko viel größer“

„Mit diesem Risiko könnte Tätowieren künftig unmöglich werden!“ Diese Sorge hegen auch steirische Künstler, nachdem der Oberstes Gerichtshof ein bahnbrechendes Urteil gesprochen hat: Demnach kommt Tätowierern künftig eine Haftung zu wie einem Hautarzt. Das, obwohl sie keine solche Ausbildung haben. Die Szene bangt.

Das „Peckerl“ ist beliebt wie kaum zuvor, vor allem Junge lassen sich nicht nur kleine, süße Herzerln machen, sondern auch großflächige Bilder. „Das ist der Trend“, sagt Iris Urschitz vom Grazer Tätowierstudio „Stichtag“. „Wir haben richtig gut zu tun…“

Jetzt aber macht auch sie sich Sorgen. Eine heftige allergische Reaktion auf eine Tätowierung - es musste sogar Haut transplantiert werden! - hatte nun das Urteil des Obersten Gerichtshofes zur Folge. Demnach hätte es der Tätowierer unterlassen, die Kundin umfassend über alle Risiken aufzuklären.

„Haftung wie ein Dermatologe“
Tattookünstler gelten nun als „Sachverständige mit besonderer Sachkenntnis“. Anwalt Hans Toriser erklärt: „Der OGH lastet Tätowierern eine Haftung wie einem Dermatologen auf, obwohl sie keine derartige Ausbildung haben.“

„Unser Risiko wird viel höher“
Iris Urschitz führt seit 21 Jahren ihren beliebten Laden, eine allergische Reaktion hatte sie ein einziges Mal. Schon bislang müssen Kunden bei ihr exakte Angaben machen, von Kreislaufbeschwerden zu Stoffwechselproblemen alles angeben.

„Wenn jemand eine Allergie hat und ein Tattoo möchte, kann er sich anhand des Produktdatenblattes zur Farbe beim Arzt auf eine Reaktion testen lassen.“ Aber auch sie fürchtet: „Tätowieren wird möglich bleiben - aber unser Risiko wird viel höher.“

Christa Bluemel
Christa Bluemel
Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.