Mi, 19. Dezember 2018

Zwei neue Stadtbusse

18.07.2018 06:30

Öffis in Rif: Jetzt kommt Bewegung rein

Der „Krone“-Lokalaugenschein in Rif hat eine Welle an Reaktionen ausgelöst. Die teuren Öffi-Tickets und die unattraktiven Fahrpläne zwingen die Bevölkerung quasi dazu, sich ins Auto zu setzen. Die Salinenstadt steht vor einer entscheidenden Lösung.

Der Halleiner Stadtteil Rif ist in den letzten Jahren überdimensional gewachsen. Das  viele Grün sowie die noch humanen Wohnungspreise locken viele in die häufig so bezeichnete „Schlafstadt von Salzburg“. Ein Auto besitzt hier quasi jeder, denn das Öffi-Angebot lässt (noch) zu wünschen übrig. „Eine Jahreskarte von Rif nach Salzburg mit Umsteigen kostet 504 Euro, umgekehrt von Hallein aus in die Mozartstadt 614 Euro“, fordert Umweltstadtrat Josef Sailer (SP) eine gemeinsame Kernzone.

Die Linie 170  ist eingeschränkt auf die Schulzeiten. „Ab 17 Uhr ist die Frequenz schon ausgedünnt“, so Sailer, der selbst aus Wals-Siezenheim „zuagroast“ ist.

Deshalb wurde  der Antrag über einen Zuschuss von 100 € zu jeder gültigen Verbund-Jahreskarte von Hallein nach Salzburg umgesetzt. Ganz nach dem Vorbild der Gemeinde Grödig wurde  damit ein erster wichtiger Schritt gesetzt. „Wir stehen kurz vor der Installierung von zwei  zusätzlichen Stadtbussen zu den normalen Takten.  Die 20-Sitzer pendeln dann zwischen Rif und der südlichen Ortsgrenze von Hallein“, erklärt Bürgermeister Gerhard Anzengruber (ÖVP). Der Probebetrieb über zwei Jahre  soll spätestens mit 1. Dezember dieses Jahres starten.Auch im

Zentrum tut sich nun was

Wer kein Jahresticket besitzt, zahlt für die Fahrt mit den neuen Stadtbussen 1 €.  „Im Tennengau wird es ein beträchtliches Wachstum geben und ich verstehe die Stau-Sorgen  von Anif und Grödig“, so Anzengruber.

Die Stadtregionalbahn noch unter der Amtsführung von Ex-Landesrat Hans Mayr war für ihn ein toller Gedanke. Diese Trasse im räumlichen Entwicklungskonzept will sich der Stadtchef weiterhin frei halten.

„Mit der Verlängerung der Linie 5 können die  weiterhin bestehenden Busse die Anbindungen in Richtung Alpenstraße und Hallein verbessern“, zeigt sich Grödigs Bürgermeister Richard Hemetsberger zuversichtlich.

Anifs Ortschefin Gabriella Gehmacher-Leitner, fordert, „dass sich die Abteilung für Raumordnung eine neue Verkehrslösung überlegt.“

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.