So, 23. September 2018

Wegen Asthmamedikament

13.07.2018 15:58

WADA veröffentlicht Details zu „Fall Froome“

Die Welt-Anti-Dopingagentur hat Details zum „Fall Christopher Froome“ veröffentlicht. Der Radprofi begrüßte dies am Freitag während der Tour de France. Die WADA erklärte, sie habe eine pharmacokinetische Studie empfohlen, bis sie die Erklärungen der Verteidigung erhielt. Da habe Froome gezeigt, dass auch eine erlaubte Dosis von Salbutamol eine Überschreitung des Grenzwerts ergeben könne.

Die WADA hatte die Argumentation des Radsport-Weltverbandes (UCI) akzeptiert, wonach Fall Froome die in ähnlichen Fällen angewendete Untersuchung wegen der „nur schwer simulierbaren Bedingungen während der Einnahme des Asthmamedikaments“ nicht vorgenommen werden konnte. „Die Studie hätte keine verlässlichen Beweise erbracht, weil es nicht möglich gewesen wäre, die körperliche Verfassung herzustellen, in der Froome während des Tests war“, hieß es in der Erklärung nach dem Freispruch Froomes.

Als Faktoren wurden eine Infektion, eine schwerere Asthmaerkrankung, eine Erhöhung der Dosis des Medikaments selbst, Dehydrierung und die generelle Erschöpfung während einer dreiwöchigen Rundfahrt genannt.

Das traf vor vier Jahren auch auf den italienischen Radprofi Diego Ulissi zu. Dieser wurde beim Giro 2014 mit erhöhten Salbutamol-Werten erwischt und musste sich solch einer Studie unterziehen. Danach wurde er für neun Monate gesperrt.

Darauf angesprochen, sagte Froome dem Internet-Portal „cyclingnews.com“, er könne nur über seinen Fall reden. Bei ihm selbst sei das Verfahren nach der Erklärungsphase beendet worden. Wenn das nicht ausreichend gewesen wäre, gäbe es auch noch eine klinische Studie. „Bei mir wurde es beendet, bevor es zu dieser zweiten Phase kam“, sagte Froome.

UCI-Präsident David Lappartient sagte in einem BBC-Interview, Froome habe mehr finanzielle Unterstützung, um Experten zu finden, die seinen Fall erklären. Es sei leider eine Realität im Leben, dass der Ausgang von Fällen von den Ressourcen abhängig sei, auf die ein Fahrer bauen könne. Ärmere Teams hätten da einen Nachteil, erklärte der Franzose. „Vielleicht sind solche Situationen in der Vergangenheit passiert.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.