Mi, 24. Oktober 2018

„Völlig inakzeptabel“

12.07.2018 09:34

Poroschenko fordert Stopp von Nord Stream 2

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Stopp der Ostsee-Gasleitung Nord Stream 2 gefordert, die russisches Gas unter Umgehung seines Landes nach Deutschland transportieren soll. „Nord Stream 2 ist kein Wirtschaftsprojekt, es ist absolut politisch motiviert“, kritisierte er am Donnerstag am zweiten Tag des NATO-Gipfels in Brüssel.

Es handle sich um eine geopolitische Einmischung Russlands und sei völlig inakzeptabel. Westeuropa könne stattdessen das ukrainische Pipeline-System nutzen, dort sei deutlich mehr Kapazität frei, als Nord Stream 2 transportieren könne. „Ich drücke die Daumen, dass wir Nord Stream 2 gemeinsam stoppen können“, erklärte Poroschenko.

Trump kritisiert erneut „Pipeline-Dollars für Russland“
Zuvor hatte die US-Regierung ihre Sanktionsdrohungen gegen an Nord Stream 2 beteiligte Unternehmen bekräftigt. US-Präsident Donald Trump hatte Deutschland auf dem NATO-Gipfel als „Gefangenen“ Russlands kritisiert, weil die Bundesrepublik einen großen Teil ihres Energiebedarfes über russische Quellen decke.

Donnerstagfrüh bekräftigte er seine Kritik. „Pipeline-Dollars für Russland sind nicht hinnehmbar“, erklärte er auf Twitter.

Nord Stream 2 soll Kapazität verdoppeln
Durch die Ostsee verläuft bereits die Pipeline Nord Stream 1, die Erdgas unter Umgehung von Ländern wie der Ukraine oder Polen direkt nach Deutschland bringt. Mit Nord Stream 2 soll die Kapazität verdoppelt werden. In das neue Projekt haben fünf westliche Firmen Geld investiert: die BASF-Tochter Wintershall, die E.ON-Abspaltung Uniper, die OMV, der britisch-niederländische Konzern Royal Dutch Shell sowie das französische Unternehmen Engie.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.