Sa, 21. Juli 2018

Coup in Oberkärnten

05.07.2018 07:23

Bankomatknacker mit 55.000 Euro auf der Flucht

Keine Spur gibt’s zu jenen Bankomatknackern, die den Geldautomaten in der Raika-Filiale in Techendorf am Weißensee geplündert haben. Für die Kripo ist es das Werk von Profis, die mit    55.000 Euro Bargeld entkommen konnten.  Zusammenhänge mit anderen Straftaten und Vorfällen werden geprüft.  

Hinter dem Coup vermuten die Ermittler ein kriminelles Netzwerk, das sich auf das Plündern von Bankomaten spezialisiert hat. Im Vorjahr ist es der Polizei gelungen, zwei Banden das Handwerk zu legen. Mitglieder sitzen in U-Haft oder sind schon verurteilt. Für die Theorie, dass es weitere Komplizen gibt, spricht die idente Vorgehensweise der Bankomatknacker: Mit einem massiven Brecheisen werden die Eingangstür und der Safe aufgebrochen.

Und auch im jüngsten Fall wurden im Vorfeld des Bankomat-Coups mehrere Autokennzeichen gestohlen - dieses Mal in Stockenboi und Paternion.

Auch Zusammenhänge mit jenem VW Golf, der in der Oberschütt unterhalb des Dobratsch ausgebrannt ist, halten Polizisten für durchaus möglich. „Vielleicht diente der Wagen als Fluchtfahrzeug und wurde danach abgefackelt“, vermutet ein Beamter.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.