Do, 16. August 2018

Fund in Israel

03.07.2018 22:58

Mehr als 2000 Jahre alte Weinamphoren entdeckt

Im Norden von Israel haben Archäologen zwei mehr als 2000 Jahre alte noch intakte Weinamphoren entdeckt. Die Tongefäße befanden sich in einer Höhle nahe der Grenze zum Libanon, teilte die Israelische Altertumsbehörde (IAA) am Montag mit. Sie geht nach ersten Einschätzungen davon aus, dass die Amphoren aus der Zeit zwischen dem 3. und dem 1. Jahrhundert vor Christus stammen. 

Ein Forscher habe im Vorjahr Höhlen in der Gegend untersucht und sei dabei die hoch gelegene Höhle in einer Felswand gestoßen. Für die Bergungsaktion kletterten die Wissenschaftler an Seilen zu der kleinen Höhle hinauf. Sie gruben die zerbrechlichen Gefäße aus und packten sie in Schutzfolie. Anschließend ließen sie die Funde in gepolsterten Taschen mithilfe von Seilen 30 Meter in die Tiefe hinunter.

Neben den Weinamphoren, die 70 Zentimeter hoch sind und einen Durchmesser zwischen 50 und70 Zentimeter haben, seien weitere Krüge, eine Schale, ein Kochtopf sowie Tonscherben zur Untersuchung mitgenommen worden, teilte die Altertumsbehörde mit.

Die Funde von Kochzubehör deuten darauf hin, dass Menschen dort für einige Zeit leben wollten. „Wir gehen davon aus, dass wer auch immer sich dort versteckte, vor einem gewaltsamen Ereignis in der Gegend geflüchtet war“, sagte IAA-Archäologe Danny Sion. „Es ist unfassbar, wie die Gefäße in die Höhle gebracht worden sind, die extrem schwierig zu erreichen ist.“ Möglicherweise habe es früher noch einen Zugang gegeben, der heute nicht mehr existiere, so der Forscher.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.