Mo, 24. September 2018

Steirischer ÖGB-Chef

02.07.2018 18:30

Öffi-Streik: „Das war doch die humanste Uhrzeit“

Stundenlang warteten Fahrgäste am Montagvormittag vergeblich auf Straßenbahnen und Busse in Graz: Der Betriebsrat der Holding Graz rief die Mitarbeiter zur Betriebsversammlung - ein Protest gegen den geplanten 12-Stunden Tag (siehe Bericht hier).  Horst Schachner, der wortgewaltige steirische ÖGB-Vorsitzende und Zentralbetriebsrats-Chef der Holding Graz, verteidigt die Maßnahme.

“Krone“:War die Aktion aus Ihrer Sicht ein Erfolg?
Ja, wir haben über Betriebsinterna und den 12-Stunden-Tag geredet. Und die Öffis sind sogar eine Stunde früher als geplant wieder gefahren. Wir haben immer gesagt, wir halten das so kurz wie möglich. Das Feedback war so, dass die Leute froh sind, dass etwas getan wird.

Es gibt aber auch viele, die einen „Streik“ als zu drastisch empfinden.
Wissen Sie, was drastisch ist? Wenn die Öffis um 4.30 Uhr nicht ausfahren. Dann spielt es sich in Graz ab, dass es nur so raschelt. Das war die humanste Uhrzeit. Alle sind rechtzeitig in die Arbeit gekommen und die Kinder in die Schule.

Wie soll es jetzt weitergehen?
Am Freitag tagt der ÖGB-Bundesvorstand. Das Ziel ist eine Volksbefragung. Weitere Betriebsversammlungen oder ein Streik sind vorerst nicht geplant.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.