Do, 16. August 2018

Steirisches Projekt

02.07.2018 16:15

Klare Spielregeln im Kampf gegen Extremismus

„Gemeinsam gegen Radikalisierung und Polarisierung!“ - Starke Worte, die ein steirisches Projekt beschreiben, das in Österreich bisher einzigartig ist. Flüchtlinge und Asylwerber sollen noch besser integriert werden, dafür werden Partner ins Boot geholt, die fast täglich mit dem Thema konfrontiert werden.

„Ich komme zwar gerade von der Landesbudget-Sitzung, aber genug Geld, um das Licht einzuschalten, sollte noch da sein.“ An diesem Kommentar von Landesrat Christopher Drexler merkte man, dass ihm der Termin im Medienzentrum wichtig war. Logisch: Dass alle Parteien bei einem solchen Pilotprojekt (das bis Mai 2019 läuft) an einem Strang ziehen, ist selten. In diesem Fall aber notwendig.

Differenzieren, nicht kriminalisieren
„Wenn sich ein Mann nicht von einer weiblichen Ärztin behandeln lassen will, dann können wir das so nicht stehen lassen. Auch, dass ein Patient stationär aufgenommen wird und seine Familie in dieses Zimmer miteinzieht, kann es nicht geben“, betont Drexler, dem klar ist, dass hier viel Aufklärungsarbeit geleistet werden muss. Daher holte die Polizei (an der Spitze Projektleiter Werner Miedl), vier Partner an Bord, die als soziale Brennpunkte auf der Hand liegen: vier Ambulanzen (KAGes), acht Grazer Schulen, das AMS und der soziale Wohnbau (zuständig ist Landesrätin Kampus). „Wir kriminalisieren nicht, wir differenzieren. Wir wollen mit den Menschen reden, nicht über sie. Ich bin einige Male in Moscheen gewesen, ohne Dienstwaffe. Wenn einem da 500 Menschen gegenüberstehen, dann gehört auch Mut dazu. Daher kann ich sagen: Es bemühen sich unglaublich viele darum, die Integration zu schaffen“, weiß Miedl.

Deutsch und Job
„Wir brauchen klare Spielregeln gegen die Radikalisierung, sind in Graz auf einem guten Weg. Wichtig ist, dass diese Menschen schnell Deutsch lernen und einen Job bekommen, denn so sind sie weniger anfällig abzurutschen“, sagt der Grazer Schulstadtrat Kurt Hohensinner.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.