Sa, 15. Dezember 2018

22 Opfer mehr als 2017

02.07.2018 13:05

Leichter Anstieg bei Zahl der Verkehrstoten

Leichter Anstieg bei der Zahl der Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2018: Waren im Vergleichszeitraum im Vorjahr 171 Menschen auf Österreichs Straßen ums Leben gekommen - dies war der bislang absolut niedrigste Wert seit Beginn der Statistik im Jahr 1961 -, starben im heurigen Jahr bisher 193 Personen.

Allein in der Vorwoche gab es nach Angaben des Innenministeriums 15 Tote im Straßenverkehr - überdurchschnittlich viele. Fünf Autofahrer, vier Biker, zwei Mitfahrer in einem Pkw und jeweils ein E-Bike-Lenker, Fußgänger, Sattelzuglenker und Mitfahrer in einem Sattelzug kamen bei 13 Verkehrsunfällen ums Leben. Zwei Menschen fanden am vergangenen, ersten Ferienwochenende auf den Straßen den Tod.

Hauptursache „nicht angepasste Schwierigkeit“
Die meisten - insgesamt neun Personen - starben dabei bei Unfällen auf einer Bundesstraße. Mutmaßliche Hauptunfallursache waren in sechs Fällen „nicht angepasste Geschwindigkeit“, bei drei Unfällen Ablenkung bzw. Unachtsamkeit, in zwei Fällen eine Vorrangverletzung und jeweils einmal Fehlverhalten eines Passanten und mangelnder Sicherheitsabstand.

Dennoch handelt es sich um die viertbeste Halbjahresbilanz nach 2017, 2016 (190 Tote) und 2013 (191 Tote).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Werner wehrt sich
Leipzigs Rangnick stellt seinen Stürmer zur Rede
Fußball International
Der will nur spielen
David Alaba ballert sich durch „Call of Duty“
Video Digital
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.