Fr, 14. Dezember 2018

„Selbstverteidigung“

29.06.2018 14:44

Paris-Attentäter Abdeslam bricht sein Schweigen

Der einzige Überlebende der Paris-Attentäter, Salah Abdeslam, hat sein Schweigen über die Anschläge vom November 2015 gebrochen. Der inhaftierte Islamist habe die Attentate mit 130 Toten mit der Notwendigkeit zur Selbstverteidigung der Muslime begründet. „Wir greifen euch nicht an, weil ihr Schweinefleisch esst, Wein trinkt oder Musik hört, sondern die Muslime verteidigen sich gegen diejenigen, die sie angreifen“, soll der 28-Jährige bei einer richterlichen Anhörung gesagt haben.

Mit Blick auf die französischen Luftangriffe in Syrien warf der Franzose mit marokkanischen Wurzeln laut dem Sender RTL dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor, „das Blut der Muslime zu vergießen“. Solange der Militäreinsatz andauere, sei kein Franzose vor der Wut der Islamisten sicher.

Galt zeitweise als meistgesuchter Terrorist Europas
Abdeslam galt zeitweise als meistgesuchter Terrorist Europas und soll zu einer Zelle der Terrororganisation Islamischer Staat gehören, die die blutigen Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Dabei wurden in Paris 130 Menschen getötet, in Brüssel starben 32. Nach den Pariser Anschlägen soll der 28-Jährige nach Belgien geflohen sein, monatelang wurde nach ihm gefahndet, ehe er am 15. März 2016 in Brüssel gefasst wurde - eine Pizza war ihm zum Verhängnis geworden. Ein Brüsseler Gericht verurteilte Abdeslam am 23. April dieses Jahres wegen Schüssen auf belgische Polizisten zu 20 Jahren Haft.

Abdeslam lehnt Anwalt ab: „Bin nur Allah verantwortlich“
Sein Prozess wegen der Pariser Anschläge ist noch in Vorbereitung, Abdeslam sitzt derzeit in Frankreich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen werden voraussichtlich noch bis 2019 dauern. Einen Anwalt lehnte Abdeslam erneut ab. Er sei nur Allah verantwortlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reichelt im Krone-Talk
Kritik an FIS: „Da rennst du gegen eine Wand“
Wintersport
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich
Europa League
Ein Kracher? Mögliche Gegner für Rapid & Salzburg
Fußball International
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.