Di, 23. Oktober 2018

Loibacher Feld

25.06.2018 12:44

Hitlergruß: Zwei Jahre bedingte Haft für Kroaten

Ein 69-jähriger Kroate ist Montag am Landesgericht Klagenfurt von einem Geschworenengericht wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt worden. Der Mann hatte beim Kroatentreffen am Loibacher Feld bei Bleiburg 2017 den Hitlergruß ausgeführt. Das bestritt er und behauptete, es handle sich um den „kroatischen Gruß“.

Aufgrund dieser Verantwortung war eigens ein kroatischer Historiker als Zeuge geladen worden, der die Angelegenheit aufklären sollte und dies auch tat. Die Geschworenen befanden den Mann einstimmig der Wiederbetätigung schuldig, wegen des Hitlergrußes ebenso wie wegen seiner Aussagen in einer Dokumentation, in der er Adolf Hitler und dessen Diktatur ausdrücklich gelobt hatte. Aufgrund seiner Unbescholtenheit wurde die Strafe bedingt nachgesehen, als dem Kroaten erklärt wurde, dass er nicht ins Gefängnis muss, nahm er das Urteil an.

Urteil nicht rechtskräftig
Staatsanwältin Nicole Zwirn gab keine Erklärung ab, das Urteil ist damit nicht rechtskräftig. Nach Ende des Verfahrens wurde der Verurteilte von der Polizei abgeholt. Gegen ihn bestehe ein Aufenthaltsverbot in Österreich, erklärte der Beamte, daher werde man den 69-Jährigen zur Grenze bringen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.