Fr, 21. September 2018

CDU-CSU-Asylstreit

22.06.2018 14:36

SPD bereitet sich auf mögliche Neuwahlen vor

Angesichts der jüngsten Eskalation im Asylstreit zwischen den deutschen Schwesterparteien CDU und CSU und einer eventuell daraus resultierenden Koalitionskrise bereitet sich die mitregierende SPD offenbar bereits auf mögliche Neuwahlen vor. Laut einem Vorabbericht des am Samstag erscheinenden Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ fanden in den vergangen Tagen mehrere interne Wahlkampf-Vorbesprechungen unter der Leitung von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil statt.

Bei den Treffen sei etwa über die Frage gesprochen worden, welcher Wahltermin infrage käme und welche Fristen sich daraus ergeben würden, um Kandidatenlisten aufzustellen oder ein Wahlprogramm zu erarbeiten. Als frühesten Zeitpunkt für eine Neuwahl fassten die SPD-Strategen dabei Anfang September ins Auge, wie der „Spiegel“ berichtet. Klingbeil soll angesichts des CDU-CSU-Konflikts außerdem bereits den Auftrag erteilt haben, vorsorglich nach geeigneten Hallen für einen Sonderparteitag Ausschau zu halten.

Der deutsche Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer liegt derzeit im erbitterten Streit mit der Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Seehofer will bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückweisen und droht damit, dies auch im nationalen Alleingang durchzusetzen. Merkel lehnt das Vorhaben ab und will bis Monatsende europäische Lösungen aushandeln.

Erwartungen an EU-Minigipfel heruntergeschraubt
Gleichzeitig werden im Vorfeld des am Sonntag stattfindenden EU-Mini-Gipfels in Brüssel zur Migrationsfrage die Erwartungen heruntergeschraubt. „Es handelt sich in Brüssel um ein Beratungs- und Arbeitstreffen, bei dem es keine Abschlusserklärung geben wird“, sagte Merkel am Freitag. Es sei klar, dass auf dem EU-Gipfel am 28. und 29. Juni nicht das gesamte Migrationspaket beschlossen werden könne. Deshalb gehe es am Sonntag darum, „für besonders betroffene Mitgliedsstaaten über alle Fragen der Migration zu sprechen“, sagte Merkel.

Dies betreffe etwa die Frage ankommender Flüchtlinge in der EU, woran Länder wie Italien besonders interessiert sind. Zudem gehe es um die sogenannte Sekundärmigration, also die Bewegung von Flüchtlingen innerhalb des Schengenraums. Dies betrifft besonders Deutschland, weil viele in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Nach dem Treffen am Sonntag werde man dann schauen, „ob man bi-, tri- oder sogar multilaterale Absprachen treffen kann, um bestimmte Probleme besser zu lösen“, so Merkel.

Merkel will im Streit mit Seehofer nicht nachgeben
Die deutsche Kanzlerin ließ zugleich erkennen, dass sie im Streit mit Innenminister Seehofer nicht nachgeben will. Sie arbeite daran, „dass die Koalition ihre Aufgaben, die sie sich im Koalitionsvertrag gestellt hat, auch erfüllen kann. Da haben wir viel zu tun, einiges auch schon geschafft“, betonte sie. Seehofers Forderung, die Zurückweisung von in anderen EU-Staaten registrierten Asylbewerbern an der deutschen Grenze zu ermöglichen, ist nicht Teil des Koalitionsvertrags und wird deshalb von der SPD abgelehnt.

Trotz des verfahrenen Streits glauben Abgeordnete der Regierungskoalition weiterhin an eine Einigung zwischen CDU und CSU. „Die Regierung wird nicht scheitern. Am Ende werden wir einen Kompromiss erzielen“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Töns am Donnerstag am Rande eines Besuchs einer deutschen Parlamentarierdelegation in Wien. Dem stimmte seine CSU-Kollegin Katrin Staffler zu.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.