Di, 14. August 2018

„Dolmetscher“

20.06.2018 19:10

Peter Simonischek stellt sich der Vergangenheit

Lässt man einen in die Wohnung, der einem auf der Schwelle bereits entgegenbellt: „Ihr Vater hat meine Eltern erschießen lassen?“ Georg Graubner (Peter Simonischek), Sohn eines verblichenen SS-Offiziers, tut es. Der, der die schwerwiegende Anschuldigung ins Zimmer wuchtet, ist Ali Ungár (Jíří Menzel), ein slowakischer Übersetzer. Auf einen wortreichen Schlagabtausch folgt eine gemeinsame Reise der beiden in die Slowakei, wo sie sich auf die Spuren von Graubner Sr. begeben.

Wohnt dem Beginn des Filmes noch ein schwarzhumoriger Ton inne, so schnürt die Konfrontation mit der Vergangenheit der Komik zunehmend die Luft ab. Fragen nach Schuld und Sühne treten in den Vordergrund. Dass der ernste Registerwechsel nicht unbedingt mit Simonischeks exaltiertem Lebemanngehabe konform geht, mag eine Regiefinte Martin Šulíks sein, bürstet das Unternehmen Vergangenheitsbewältigung aber gehörig gegen den Strich.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

„Dolmetscher“ ab 22. Juni 2018 im Kino!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.