Fr, 21. September 2018

Bei Zurückweisungen

20.06.2018 11:55

Asyl-Streit: Platter gegen einseitige Maßnahmen

Der deutsche Asylstreit, in dem es unter anderem um Zurückweisungen an Deutschlands Grenzen geht, hat auch die Tiroler Landespolitik hellhörig werden lassen. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) warnte nun angesichts der möglichen Zurückweisung von bereits registrierten Flüchtlingen seitens Deutschlands nach Tirol vor "einseitigen Maßnahmen zum Nachteil unseres Landes".

„Das darf nicht sein“, erklärte Platter. Man müsse sich genau anschauen, welche Auswirkungen für das Nachbarland Tirol zu erwarten seien, sollte sich CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer mit seinem Vorhaben durchsetzen. Beide Länder - also Deutschland und Österreich - müssten in einem solchen Fall genaue Überlegungen anstellen, wie man dann weiter vorgehe.

Warnung vor Stau an Migranten in Tirol
Am Wochenende hatte der Landeshauptmann politische Unterstützung für Seehofer und seine CSU durchklingen lassen. Dass „aus Deutschland Signale kommen, auf den Tiroler und österreichischen Asylkurs einzuschwenken“, sei positiv, hatte Platter gemeint. Eine härtere Vorgehensweise bei illegaler Migration in Deutschland „ist zu begrüßen“, betonte er. Gleichzeitig warnte Platter aber auch vor einem „Stau an illegalen Migrantinnen und Migranten" in Tirol.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.