Fr, 19. Oktober 2018

Jolie in Mossul

18.06.2018 08:07

„Schlimmste Zerstörung, die ich je gesehen habe“

Angelina Jolie hat am Wochenende die irakische Stadt Mossul, ehemalige Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat, besucht. Sie besichtigte die weitgehend zerstörte Altstadt, traf Vertriebene und führte Gespräche über den Wiederaufbau. „Das sind die schlimmsten Zerstörungen, die ich gesehen habe, seitdem ich mit dem UNHCR zusammenarbeite. Die Menschen haben alles verloren, ihre Häuser wurden zerstört, sie sind bettelarm“, sagte sie.

Außerdem hat Jolie beim Besuch eines Flüchtlingslagers im Nordirak für eine stärkere Konfliktprävention geworben. Anlässlich des bevorstehenden Weltflüchtlingstages am Mittwoch äußerte die Schauspielerin die Hoffnung auf die „Kraft für eine neue Ära der Konfliktprävention und der Verringerung der Instabilität“.

Dies sei besser als immer nur die Folgen von Konflikten bewältigen zu müssen, sagte die Sonderbotschafterin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Es war bereits Jolies dritter Besuch in dem Flüchtlingslager Domis im nordirakischen Kurdengebiet nach 2012 und 2016. In dem seit 2011 bestehenden Lager leben 40.000 syrische Bürgerkriegsflüchtlinge.

Jolie beklagte die zu geringen Geldzahlungen der internationalen Gemeinschaft an das UNHCR. „Wenn es nicht einmal ein Minimum an Hilfe gibt, können die Flüchtlingsfamilien keine angemessene medizinische Behandlung bekommen, werden Frauen und Mädchen hilflos drohender sexueller Gewalt ausgesetzt, können viele Kinder nicht zur Schule gehen - und wir vergeuden die Chance, in Flüchtlinge zu investieren, damit sie sich qualifizieren und so ihrer Familie helfen können“, sagte die Hollywood-Schönheit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.