Mi, 26. September 2018

Mit 106 Flüchtlingen

17.06.2018 10:08

NGO-Schiff Aquarius in Spanien eingetroffen

Das vor einer Woche von Italien und Malta abgewiesene Seenot-Rettungsschiff Aquarius ist in Spanien eingetroffen. Mit 106 Flüchtlingen an Bord fuhr die Aquarius am Sonntag kurz vor 11 Uhr in den Hafen der ostspanischen Stadt Valencia ein.

Italien und Malta hatten sich geweigert, die Aquarius anlegen zu lassen, und damit eine neue Krise in der EU-Flüchtlingspolitik ausgelöst. Schließlich hatte sich Spanien bereit erklärt, die Menschen ins Land zu lassen.

Zuerst traf am Sonntagmorgen das italienische Marineschiff Dattilo mit 274 Menschen in Valencia ein. Als das Schiff am Hafen anlegte, war an Bord Applaus zu hören. Die Aquarius, auf der sich 106 Flüchtlinge befanden, und das italienische Marineschiff Orione, auf dem sich 249 Flüchtlinge befanden, folgten gegen Mittag. Im Hafen werden die Flüchtlinge zunächst von Angehörigen des Roten Kreuzes empfangen und betreut, wie die Regionalregierung mitteilte.

Die Flüchtlinge waren vor einer Woche bei verschiedenen Rettungsaktionen vor der libyschen Küste von der französischen Hilfsorganisation SOS Méditerranee aufgenommen worden. An Bord sind unter anderem elf kleine Kinder, 89 unbegleitete Minderjährige und sieben Schwangere. In Valencia stehen 2320 Helfer bereit, um die Menschen aufzunehmen, darunter 470 Dolmetscher.

„Spanien heißt diese Menschen willkommen“
Der Generalsekretär der Internationalen Föderation der Rotkreuz-und Rothalbmondgesellschaften, Elhadj As Sy, lobte Spanien: „Während andere zur Seite schauen, heißt Spanien diese Menschen willkommen.“  

Innenminister: „Jeder Fall wird einzeln geprüft“
Spanien will die Geretteten wie alle anderen Migranten behandeln. „Sie werden so behandelt werden, wie alle Flüchtlinge, die bei uns etwa auf Booten eintreffen“, erklärte Innenminister Fernando Grande-Marlaska. Jeder Fall werde einzeln geprüft. Die stellvertretende Regierungschefin Carmen Calvo erklärte am Samstag, Madrid werde das Angebot der französischen Regierung annehmen und alle Flüchtlinge, die das wünschten, ins Nachbarland schicken.

„Historischer Moment“ für Italien
Die italienische Regierung begrüßt unterdessen die Ankunft des Rettungsschiffes Aquarius in Valencia. „Spaniens Beispiel ist nur der Beginn einer neuen Phase europäischer Solidarität“, twitterte Danilo Toninelli, Verkehrsminister Spitzenpolitiker der Fünf Sterne-Bewegung.

Zufrieden erklärte sich auch Innenminister Matteo Salvini. „Zum ersten Mal landet ein von Libyen abgefahrenes Schiff mit Migranten nicht in Italien. Das ist ein Zeichen, dass sich etwas ändert. Wir sind nicht mehr die Fußabstreifer Europas“, kommentierte Salvini auf Facebook.

Mittelmeerroute: 119.000 Flüchtlinge kamen 2017 in Italien an
In den vergangenen Jahren war es Routine, dass im zentralen Mittelmeer geborgene Migranten nach Italien gebracht wurden. Im Jahr 2017 waren es gut 119.000. Tausende reisen weiter Richtung Österreich und Deutschland. Sea-Eye warnte, dass Retter und Migranten in große Gefahr geraten könnten, sollte Salvini bei seiner Linie bleiben. Kein europäischer Innenminister stehe über dem Gesetz, hieß es in einer per E-Mail verbreiteten Mitteilung der Organisation. Sea-Eye gehe davon aus, dass Italien weiterhin seinen humanitären und internationalen Verpflichtungen nachkommen werde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.