Mo, 23. Juli 2018

Bahn wird abgebaut:

15.06.2018 05:30

Zugstrecke in die Wachau endgültig gekappt

Es ist fünf nach Zwölf, trotzdem versucht die Initiative „Verkehrswende - Jetzt!“ zu retten, was zu retten ist. Die Rede ist von der Donauuferbahn, deren Mittelstück das Land Niederösterreich nun abreißen lässt. Vor allem für Radtouristen wäre das Stück wichtig - obwohl dort sowieso schon lange kein Zug mehr fährt.

Seit 2010 fährt auf einem Stück der Donauuferbahn in Niederösterreich sowieso kein Zug mehr. Während die Bahn in den letzten Jahren in Oberösterreich und in der Wachau modernisiert wurde, lässt das Land NÖ als Eigentümer der Strecke im Nachbarbundesland seit kurzem die Gleise zwischen Lehen-Ebersdorf und Weins (ein Teil der Bahnstrecke Krems-St. Valentin) abreißen. Seit Ende Mai 2017 liegt ein rechtskräftiger Bescheid vor, demzufolge bis Ende 2019 die Tunnels verschlossen und die Gleise demontiert sein müssen.

„Abriss in Salamitaktik“
Zwei Brücken wurden nun abgerissen. „Sie machen das in Salamitaktik“, ärgert sich der gebürtige Arbinger Heinrich Höbarth von der Fördergemeinschaft Donauuferbahn. Mit der Initiative „Verkehrswende - Jetzt!“ protestiert er gegen das Aus: Die nächste Demo ist für 28. Juni angesetzt. Höbarth kritisiert, dass es in Zeiten des Klimaschutzes falsch sei, eine Bahn zu begraben.

Radtouristen bleibt nur umständlicher Umstieg in Bus
Vor allem, weil der Abschnitt auch touristisch interessant wäre. Das weiß auch Pergs Stadtchef Anton Froschauer: „Radtouristen müssen vom Zug in Busse umsteigen, das ist sehr umständlich. Wenn die Gleise nun wirklich abgerissen werden, ist das Aus endgültig.“

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.