So, 24. Juni 2018

Stockbetrunken

10.06.2018 20:00

Steirer (31) zündete in Leoben Müllcontainer an

In Leoben ist ein 31-Jähriger dringend verdächtig, in der Nacht auf Sonntag zwei Altpapiercontainer angezündet zu haben. Dabei wurde er von einem Zeugen beobachtet und zur Rede gestellt. Trotzdem streitet der Steirer - er war zur Tatzeit betrunken - die Vorwürfe ab.

Um 2.34 Uhr rückten 17 Feuerwehrleute zum Haus Roseggerstraße 23 aus, wo in der Nähe ein 1100 Liter umfassender Papiermüllcontainer in Flammen stand. „Der Einsatz war noch nicht zu Ende, da ist schon der nächste Alarm hereingekommen“, berichtet der Feuerwehrmann Mario Schwarz.

„Feuerteufel“ schimpfte wüst
200 Meter südöstlich war nahe dem Haus Max-Tendler-Straße 19 ebenfalls ein Papiercontainer angezündet worden. Dabei wurde der Täter von einem Passanten beobachtet. Dieser stellte den „Feuerteufel“ zur Rede und wurde dafür wüst beschimpft. Der Zeuge gab eine genaue Personsbeschreibung ab, worauf die Polizei den Verdächtigen 300 Meter weiter in der Peter-Tunner-Straße festnahm. Der 31-jährige Obersteirer - er wollte offenbar noch einen Mistkübel in Brand stecken - war zur Tatzeit stockbetrunken.

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.